Oldtimer-Treff beim Street Hop
Bild: Darhoven
US-Car-Enthusiastin Monika Ossig mit ihrem silbernen Imperial Custum
Bild: Darhoven

Das Treffen für amerikanische Straßenkreuzer organisierte der Jägerhof-Wirt Frank Johannsmann in Zusammenarbeit mit mehr als 30 Angehörigen der Interessengemeinschaft Friendships Street Hops Gütersloh.

Motorhauben in Größe eines Kleinwagens

Ungefähr 150 transatlantische Großraumboliden und dickblechige Straßenkreuzer aus den 1960er- und 1970er-Jahren zogen auf der Wiese die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich. Mustangs mit röhrenden Motoren, auf Hochglanz polierte Chevys, chromlastige Buicks und andere rollende US-Ikonen mit Motorhauben im Kleinwagenformat reihten sich aneinander.

Sie, genauso wie moderne Muscle-Cars von Mustang, Dodge, Chevrolet und Corvette, haben die Besucher des Oldtimer-Treffs auf eine Zeitreise von den Swinging Sixties bis hin zur Gegenwart geschickt. Zahlreiche Neugierige bestaunten imposante Fahrzeuge, die mehr als sechs Meter lang sind, große Heckflossen und senkrecht stehende Rückleuchten haben und üppig mit Chrom verziert sind.

Sechs Meter Auto mit 350 PS

Mittendrin war Monika Ossig, Sprecherin der Friendships Street Hops, die in ihrem privaten Fuhrpark nicht nur einen Boattail Speedster aus dem Jahr 1929 hat, sondern auch einen Ford Roadster aus dem Jahr 1932 ihr Eigen nennt.

In Harsewinkel war sie mit einem Imperial Custum vertreten. Ein sechs Meter langes Schlachtschiff mit 350 PS unter der Haube, in einem Silberblechkleid mit verschwenderischem wie protzigem Design. „Der Custum wurde rund sieben Jahre restauriert“, berichtet Monika Ossig, eine Expertin für großvolumige und besondere Überseeboliden. Gekauft hat sie den Imperial mit 18 Jahren. „Ist also schon ein paar Tage her“, flachst die US-Car-Enthusiastin.

Front erinnert an Gesicht

Überzeugt hat sie außer dem einzigartigen Design des Wagens auch die gesichtsähnliche Front und die massiven Heckflossen mit den Turbinenrückleuchten. Pure Extravaganz in Serie. „Als ich all das gesehen habe, wusste ich, dass das mein Auto ist“, sagt Ossig.

Sie hat aber noch weitere Träume. Ganz oben auf ihrer persönlichen Wunschliste finden sich ein Lincoln Continental Mark II aus dem Jahr 1957 und ein Oldsmobile aus dem gleichen Baujahr. Ersatzweise würde auch ein Opel Diplomat ihre Augen zum Leuchten bringen.

SOCIAL BOOKMARKS