Opulente Einstimmung aufs Weihnachtsfest
Bild: Darhoven
Das Opus-Arte-Ensemble stimmte die Besucher in der Martin-Luther-Kirche mit weihnachtlichen Melodien auf das bevorstehende Fest ein.
Bild: Darhoven

Und Ensembleleiter Reiner Beinghaus sowie die rund 150 Besucher hatte ein seliges Lächeln im Gesicht. Der Vorweihnachtsstress war schnell vergessen, als die Sänger aus Borgholzhausen, die seit zwei Jahren in der Martin-Luther-Kirche proben, weihnachtliche Lieder anstimmten. Ausdrucksstark, friedlich, seelenvoll und im hellen Glanz der Christbaumlichter erstrahlten die Stimmen der 16 Opus-Arte-Sänger. „Wir freuen uns, Ihnen ein besonderes Konzert bieten zu dürfen“, sagte Pfarrer Jörg Eulenstein zur Begrüßung. Als er Sekunden später den Schalter für die Weihnachtsbaum-Beleuchtung am Christbaum einschaltete, erfüllte ein Raunen die Kirche. Eröffnet wurde die Weihnachtsgala mit der Ballade „I see fire“ – bekannt aus der Hobbit-Triologie, die Ralf Sczensny aus Halle zum Besten gab. Lieder wie „Hallelujah“, „Good King wenceslas“ und die US-Klassiker „Rudolph the red nosed reindeer“ und „Rocking around the christmas tree“ begeisterten das Publikum.

Zugabe, Zugabe!

Aber auch „Christmas lullaby“, „Grown up christmas list“ und „Have yourselb a merry little christmas“ von Solistin Larissa Kern kamen ebenso gut an wie „Maria Wiegenlied“ (von Anette Barrelmeyer vorgetragen) und „The Christmas Song“ (von Roland Beckmann). Emotionen und Leidenschaften pur. Zwischendurch stimmten die 16 Sänger das fröhliche Christmas-Medley „Joy tot he World“ an. Countertenor Reiner Beinhaus, der Opus-Arte im Jahr 2004 aus der Taufe gehoben hatte, erntete ebenfalls reichlich Beifall für seine gesanglichen Künste. Vor allem die Vielfältigkeit des Chors zog die Konzertbesucher in ihren Bann. Ein weiterer Höhepunkt war das Stück „Ave Maria“. Die zwei Sternstunden wurden mit einem Riesenapplaus und lautstarken Zugabeforderungen belohnt.

SOCIAL BOOKMARKS