Pete Allen zum 61. Mal im Farmhouse
Bild: Darhoven
Pete Allen, einer der begabtesten europäischen Meister der Klarinette, hat seinen Zuhörern mit traditionellem Jazz eine entspannte Zeit im Jazzgarten vermittelt.
Bild: Darhoven

Die 1978 gegründete Pete-Allen’s-Traditional-Jazzband gilt europaweit als einer der führenden Vertreter des klassischen Jazz. Das virtuos zusammenspielende Ensemble präsentierte außer Eigenkompositionen auch einen klassischen New-Orleans-Jazz-Dixieland-Mix. Der bestand aus bekannten Titeln von Sidney Becket, King Oliver, Jelly Roll Morton, Duke Ellington, Fats Waller und natürlich Louis Armstrong. Zwischendrin gab der charmante Brite immer wieder kurze Soli-Instrumentalinterpretationen, die mit lautstarkem Beifall und Bravo-Rufen von den Jazzkennern belohnt wurden. Neueste Meldung ist, dass die Pete-Allen’s-Traditional-Jazzband 2015 bei der beliebten Musikveranstaltung Riverboatshuffle mit dem Beat-Dampfer Santa Monika in Münster auftreten wird.

Zur Freude von Clubpräsident Jochen Belz spielte die Pete-Allen’s-Traditional-Jazzband am Samstag und Sonntag auf der Außenbühne im herrlichen Clubgarten auf. „Es ist immer was Schönes, wenn wir Bands draußen spielen lassen können, denn im Garten ist einfach mehr Platz“, sagte Belz. „Das macht sich nicht zuletzt auch in klingender Münze bemerkbar und trägt damit zur Sicherung des Clubs bei.“

Die vielen Besucher genossen die Spielweise der Band mit Andy Dickens an der Trompete, Bobby Fox an der Posaune, Richie Bryant am Schlagzeug, Dave Hanratty am Bass sowie Dave Moorwood an Banjo und Gitarre sichtlich. Die Gäste freuten sich über Titel wie „Exactly Like You“ aus dem Jahr 1930, das von höchsten Flötentönen und flotten Bläsersätzen instrumentierte „All the Girls Go Crazy About the Way I Walk“, eine mitreißende Interpretation des Jazz-Klassikers „The Sheik Of Araby“ sowie über „I want a little Girl“, eine Komposition des Trompeters Andy Dickens.

Bis in die hintersten Ecken des Gartens hatten es sich die Jazz-Freunde unter den schattigen knorrigen Eichen bequem gemacht, um den herrlich swingigen, aber auch blusigen Kompositionen, die oftmals von hörenswerten Soloparts der einzelnen Musiker bereichert wurden, zu lauschen und sich am jeweiligen Ende mit lautstarken Beifall dafür zu bedanken.

SOCIAL BOOKMARKS