Pistenflitzer auf vier Pfoten am 18. Mai gefragt
Bild: Darhoven
So schnell die kleinen Pfoten tragen, werden am 18. Mai wieder mehrere Dutzend Dackel und andere Hunde in der Reithalle des Waldhofs Richtung Ziel laufen. Ein großer Spaß für die Zuschauer.
Bild: Darhoven

Das Rennen um den Goldenen Knochen wird in bewährter Form stattfinden, bereichert um zusätzliche Wettbewerbe – nicht nur für Dackel – und nicht mehr wie bisher an Fronleichnam. Veranstalterin Marianne Hanhart erklärt, warum: „Wir haben den Termin verschoben, damit auch Besucher aus Niedersachsen teilnehmen können.“ Sie habe in den Vorjahren viele Anrufe von Interessenten aus Niedersachsen erhalten, die das Dackelrennen gern besucht hätten, an Fronleichnam aber arbeiten mussten, berichtet die Waldhof-Chefin.

Nicht nur Dackel-Halter, sondern auch Besitzer anderer Hunde sind am 18. Mai am Waldhof willkommen. Zum Programm gehören außer dem Wettbewerb der Dackel auch ein Vier-Pfoten-Rennen – ein Lauf für Hunde bis 40 Zentimeter Schulterhöhe – und ein Spaß-Rennen für alle Hunderassen bis 60 Zentimeter Rückenhöhe.

Ferner ruft Marianne Hanhart das erste Mops-Treffen aus. „Der Hund ist in jüngster Zeit so in Mode gekommen, dass wir allen Mopsfreunden etwas bieten möchten.“ Geplant ist die Prämierung von „Harsewinkels Top-Mops“.

Hanharts Rauhaardackel Raudi ist das egal. Er hat nur Augen für seine heiß geliebten Quietschetiere. Das Hundespielzeug soll auch beim Dackelrennen dafür sorgen, dass Raudi mit Höchstgeschwindigkeit die 50 Meter lange Sprintstrecke meistert. Und zwar ohne – wie in den Vorjahren – mittendrin zu stoppen, um sich zum Amüsement der Zuschauer die Gasthunde anzuschauen, während Familie Hanhart sich im Zieleinlauf die Kehle aus dem Hals ruft.

Anmeldungen aus dem niederländischen Oldenzaal und aus Hamburg lassen erahnen, dass das sechste Dackelrennen in Harsewinkel die Vorjahresteilnehmerzahlen übertreffen wird. Zudem wurde die Veranstaltung bundesweit bei Dackelclubs beworben, so dass sich Marianne Hanhart auf eine größere Resonanz einstellt. „Wir hatten im Vorjahr 35 Dackel sowie 50 Hunde in den zwei weiteren Rennen. Ich gehe davon aus, dass wir diesmal eine Rekordbeteiligung erreichen“, sagt sie voller Vorfreude. Wichtig ist ihr, dass es sich nicht um einen ernsthaften Wettstreit handelt, sondern um ein „tierisch-fröhliches Vergnügen“, das Mensch und Tier gleichermaßen Freude bereiten soll.

SOCIAL BOOKMARKS