Salzsieders begeistern im Farmhouse
Bild: Eickhoff

Zum ersten Mal sind die Original Salzsieders aus Bad Salzuflen im Farmhouse-Jazzclub aufgetreten.

Bild: Eickhoff

Die Salzsieders bieten nach Angaben von Farmhouse-Präsident Jochen Belz „Oldtime-Jazz vom authentischen New Orleans bis zu Swing-Ohrwürmern der 30er- und 40er-Jahre im Natursound“. Durch die vielseitige Instrumentierung biete das 1990 gegründete Quartett ein abwechslungsreiches Programm. Belz: „Mal mit Klavier, Gitarre, Kontrabass, mal mit Banjo und Tuba, dazu Trompete, verschiedene Saxofone und viel Gesang, haben sie im Lauf vieler Jahre zahlreiche Jazzfans nicht nur in Ostwestfalen begeistert.“ Die Zuhörer feierte das Quartett, als es Louis Armstrong, Duke Ellington oder Sidney Bechet wieder aufleben ließ. Auch viele deutsche und internationale Schlager oder Evergreens von Harry Belafonte, Fats Domino oder den Beatles wurden von den Salzsieders – natürlich jazzig verpackt – interpretiert. Aufgrund einer privaten Feier im Farmhouse an der Vorbruchstraße richtete der Club lediglich die Matinee am Sonntagmittag aus. Unter den schattigen Eichen des Anwesens waren schnell alle Sitzgelegenheiten besetzt, so dass die Clubmitglieder noch auf die Schnelle weitere Tische und Bänke aufstellen mussten. Die Gäste genossen die abwechslungsreiche, unterhaltsame Musik von Harald Fiedler (Trompete/Piano/Gesang), Peter Gösling (Klarinette/Saxofone), Wolfgang Seack (Banjo/Gitarre) und Rüdiger Fussy (Tuba/Bass). Etwas wehmütig wurde Belz, als er an den Nachwuchs in seinen Verein dachte. „Wir brauchen dringend junge Mitglieder“, sagt der Vorsitzende. Er erinnerte auch an den nächsten Termin: Am 1. August ab 20 Uhr und am 2. August ab 12 Uhr gibt es im Farmhouse wieder erstklassigen Jazz zu hören. Dann ist die Willie Ashman Original Jazzband zu Gast.

SOCIAL BOOKMARKS