Satte Töne prägen das Gemeindefest
Und das Leben steht kopf: Auf der Hüpfburg konnten sich die jungen Besucher des Gemeindefests nach Herzenslust austoben.

„Es ist in Ordnung angesichts des Wetters“, fasste Martin Liebschwager am späten Samstagnachmittag seine Eindrücke zusammen. Beim Flohmarkt auf der Clarholzer Straße mit mehr als 20 Ständen, der schon am Samstagvormittag begonnen hatte und vom Regen nicht verschont blieb, gab es weniger Besucher und Käufer als beim Fest vor zwei Jahren. Im vergangenen September hatte die mehr als 4000 Mitglieder starke Gemeinde in Harsewinkel und Marienfeld auf ein eigenes Fest wegen des ökumenischen Stadtkirchentags verzichtet.

Für satten Klang sorgte am frühen Samstagnachmittag im Eröffnungs-Gottesdienst der Kirchenchor. Was auf die Ohren hatte es auch schon am Freitagabend im Festzelt auf der August-Claas-Straße gegeben.

Die Jugendlichen in der Gemeinde hatten wieder das beliebte Live-and-Loud-Open-Air veranstaltet. Drei Bands lockten in der Spitze 150 junge und jung gebliebene Fans ins Zelt: Die Drens aus Dortmund spielten eine Mischung aus Indie und Punk und bereiteten den Boden für Flash Forward aus Wesel und Local Shop aus Bielefeld. Die Pfarrer engagierten sich an Grill und Friteuse.

Für die älteren Semester gab es am Samstagabend im Zelt Coverversionen von Ohrwürmern der 60er- und 70er-Jahre mit den Fulltones. Am Nachmittag hatten vor allem die Kinder und die Familien das Heft im und am Gemeindehaus in der Hand. Das Spielmobil war da, und auch auf der Hüpfburg hatten die Mädchen und Jungen großen Spaß.

„Satte Töne“ konnten die Kinder den an einem Stand aufgehängten Blech- und Stahlgerätschaften entlocken. Satte Farbtöne gab es bei den diversen Mal-Angeboten zu entdecken. Hildegard Kiunke machte mit einem Stand mit Spielen und Büchern auf das Alzheimer-Problem aufmerksam und warb intensiv um Unterstützung für die Forschung.

Der Eine-Welt-Laden präsentierte seine Angebote. Mit einem Familien-Gottesdienst und anschließender Live-Jazzmusik mit Saxofonist Werner Fiedler ging das Gemeindefest am Sonntagmittag zu Ende.

SOCIAL BOOKMARKS