Seit 50 Jahren immer montags an Tisch 4
Seit 50 Jahren Stammtischbrüder: (v. l.) Hugo Mense, Klaus Lamkemeyer, Helmut Oesterhelweg und Wilhelm Stockbrügger mit den Gastronomen Reinhold Frie senior und Reinhold Frie junior.

Früher trafen sich sechs, jetzt sind es noch vier. Sich zusammenzusetzen, miteinander zu plaudern und in Maßen Bier zu trinken – das hat seinen Reiz bis heute nicht verloren. Wein am Stammtisch? Fehlanzeige. „Wir mögen’s gemütlich beim Bier, und es darf auch mal ein Kurzer sein“, sagt Hugo Mense, mit 85 Jahren der Älteste in der Runde.

„Am Stammtisch lügt man nicht“

Der gelernte Kfz-Mechaniker und Unternehmer aus Gütersloh hat immer einen kessen Spruch auf den Lippen. „Ja, das hatte der Hugo schon früher“, kommentiert der 80-jährige Klaus Lamkemeyer, ebenfalls Unternehmer in Gütersloh. Mense lacht und hebt seinen Zeigefinger: „Du, Kläuschen, am Stammtisch lügt man aber nicht.“

Unterdessen rollen Helmut Oesterhelweg (76) und Wilhelm Stockbrügger (81) ihre Pilsgläser zwischen ihren Händen und blicken nachdenklich. „Schade, dass Jürgen und Hans nicht mehr da sind“, sagt schließlich Oesterhelweg. Der Herbst 1997 sei der traurigste Abschnitt ihrer Stammtischzeit gewesen. Damals starben ihre Freunde Jürgen Heitmann und Hans Flöttmann innerhalb von nur vier Wochen. „Wir denken immer gern an sie. Sie waren eine echte Bereicherung. Aber so ist nun mal das Leben.“

Anfang als Kegelclub

Als die sechs Männer im Juli 1961 den Stammtisch gründeten, wollten sie eigentlich nur kegeln. Die Klosterpforte war eines der wenigen Lokale im Kreis mit einer modernen Kegelbahn. Der Name des Clubs: „Feuchte Kugel“. „Wer alle Neune schaffte, musste in die Tasche greifen“, erzählt Hugo Mense. „Dann servierten Reinhold und Anneliese Frie noch richtige Sieben-Minuten-Pils in den süffigen, kleinen Gläsern. Mensch, waren die lecker.“

Später trug Kellnerin Gisela Fölling, die heute noch das eine oder andere Bier zapft, die großen Pilsgläser heran. „Es wurde auch schon mal bis vier Uhr morgens gekegelt“, verrät die 72-Jährige.

Diskussionen über Gott und die Welt

In all den Jahren haben sich die Stammtischbrüder Geschichten aus ihrem Leben anvertraut, über Politik, Fußball, Gott und die Welt diskutiert. Fünf Jahrzehnte lang haben sie sich amüsiert, auch manchmal beim Tratschen über andere ertappt. Gastronom Reinhold Frie lud jetzt die vier Männer samt Ehefrauen anlässlich des Stammtischjubiläums zum Essen ein. Gemütlichkeit und Geselligkeit gab es dazu – wie in den vergangenen 50 Jahren auch.

SOCIAL BOOKMARKS