Sobhani-Skulptur erzählt Geschichte
Bild: Poetter
Engagiert für die Sägemühle Meier Osthoff: Während Reza Sobhani (links) als Künstler aktiv ist, kümmert sich Friedhelm Schmitz um die Finanzen des Fördervereins.
Bild: Poetter

An diesem Tag öffnet die historische, unter Denkmalschutz stehende Wassermühle mit einem in der Vergangenheit immer gut besuchten Fest ihre Tore. Das Kunstwerk aus dem Atelier von Reza Sobhani soll unterstreichen, wie wichtig es ist, sich für den Erhalt des Denkmals einzusetzen. Ist die im Jahr 1877 in Betrieb gegangene Sägemühle doch die erste, die von Beginn an mit einer Turbine startete. Die anderen vier per Rad betriebenen Wasserkraftanlagen in Harsewinkel wurden erst in den folgenden drei Jahrzehnten auf die wirkungsvollere Turbine umgebaut.

Entstehung auf unterschiedlichen Ebenen

Über das Engagement des Künstlers freut sich auch Friedhelm Schmitz, Schatzmeister des 2009 gegründeten und von vielen örtlichen Institutionen und Vereinen unterstützten Fördervereins der Mühle Meier Osthoff. Er ist kurz vorbeigekommen, um sich über den Stand der Dinge zu informieren. Friedhelm Schmitz kann sich gut vorstellen, dass Reza Sobhani vor Ort an der Skulptur wirkt und die Besucher ihm dann bei der Arbeit über die Schulter schauen. Der Künstler verrät, dass es in seinem Außenatelier - vis à vis zu seinem Wohnhaus – einen ebenfalls naturgetreuen Prototyp der Sägemühle gibt, den er quasi zur Probe gearbeitet hat. Auch dort kann man das Denkmal beim Besuch von allen Seiten betrachten und sich auf unterschiedlichen Ebenen die Geschichte der Sägemühle erzählen zu lassen.

SOCIAL BOOKMARKS