Streicherklasse spielt selbstbewusst auf
Unter anderem mit dem selbst komponierten „Streicherklassenblues“ überzeugten die Gesamtschüler unter der Leitung von Thomas Albrecht (rechts) das Publikum.

Eltern, Schulleitung sowie Vertreter der Stadt und des Fördervereins waren vollends begeistert. Vor allem der selbst komponierte „Streicherklassenblues“ beeindruckte die Gäste. Schulleiter Andreas Stork begrüßte die Zuhörer mit diesen Worten: „Neben den vielen Terminen Zeit für das Wesentliche zu finden und für einen Augenblick zur Ruhe zu kommen – das wünsche ich jetzt allen.“ Und es dauerte nicht lange, bis die fröhliche Ungezwungenheit der jungen Akteure auf alle übersprang. Dominierten beim obligatorischen Hit „In der Weihnachtsbäckerei“ noch die Schüler, stimmten am Ende unter der Leitung des Musiklehrers Thomas Albrecht auch alle Zuhörer beim englischen Weihnachtslied „Ding dong, merrily on high“ mit ein. Shaker, Handtrommeln, Schellenkranz und Glocken kamen zum Einsatz. Still wurde es, als Dimitrij Samaschkin, Lehrer für Violine an der Kreismusikschule, von Thomas Albrecht am Piano begleitet das berühmte „Adagio“ von Tomaso Albinoni vortrug und damit den besinnlichen Teil einleitete. Die Schüler wiesen in ihrer „Kleinen Weihnachtsfabel“ darauf hin, dass es an Weihnachten nicht um die Geschenke, sondern das Kind in der Krippe gehe. Folgerichtig stand am Ende der Refrain eines neuen Weihnachtslieds im Mittelpunkt: „Wenn wir Gott in der Höhe ehren, kehrt bei uns hier der Friede ein!“

SOCIAL BOOKMARKS