Süße Engel und ein wenig Hüftgold
Bild: Aundrup
Schon in vorweihnachtlicher Stimmung sind die Verantwortlichen des Harsewinkeler Verkehrsvereins: (v. l.) Reinhold Everding, Engelchen Edda Wesselmann, Christiane Nordemann, Chris Brentrup und Bernhard Brockmann.
Bild: Aundrup

Bis zum Weihnachtsmarkt, der von Freitag bis Sonntag, 1. bis 3. Dezember, stattfindet, ist aber noch Zeit genug. „Das bekommen wir hin“, ist Christiane Nordemann überzeugt, dass Edda und Charlotte über den Alten Markt schweben werden – und nicht stolpern. Die beide Engelchen sehen aber nicht nur zuckersüß aus, sie haben beim Weihnachtsmarkt auch eine Funktion. Eine wichtige. „Wir verkaufen die Lose“, erzählt Edda stolz. „Und ihr helft mir bei der Ziehung der Lose“, ergänzt der Geschäftsführer des Verkehrsvereins, Reinhold Everding. Die Verlosungen sind am Samstag um 16.45 Uhr und am Sonntag um 17 Uhr geplant. Ein Los ist für 50 Cent zu haben. Die 31 Stände sind am Freitag von 16 bis 21 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 14 bis 21 Uhr geöffnet. „Wir haben auch neue Aussteller dabei“, verrät Bernhard Brockmann, zweiter Vorsitzender des Verkehrsvereins. Er freut sich, dass in diesem Jahr auch Gäste aus Harsewinkels neuer lettischer Partnerstadt Mazsalaca mit einem Stand und regionalen Produkten vertreten sein werden. Und auch das Café Hüftgold aus Beelen ist mit kreativem Naschwerk in Harsewinkel dabei. „Hüftgold bietet unter anderem Gebäck und Pralinen“, berichtet Bernhard Brockmann.

Schwarz-Weiß hat Eintöpfe im Angebot

Aber auch zahlreiche Vereine, Kirchengemeinden und andere Gruppen bieten nicht nur Leckereien an, sondern auch Basteleien, Dekoration und mehr. Der Sportverein Schwarz-Weiß Marienfeld ist mit Eintöpfen und Suppen vertreten. Und auch der Fischstand, der 2016 zum ersten Mal mit von der Partie war, ist wieder da. „Wir haben viel im Angebot, was über Glühwein hinausgeht“, so Brockmann. Und welche Gruppen halten dem Harsewinkeler Weihnachtsmarkt seit jeher die Treue? Dazu Bernhard Brockmann: „Der Spielmannszug, der Karnevalsverein St. Lucia, die CDU sowie die Jugendehrengarde sind seit vielen Jahren dabei – ebenso wie der Eine-Welt-Laden der evangelischen Kirchengemeinde.“ Ein Höhepunkt für die Kinder: Am verkaufsoffenen Sonntag – geshoppt werden kann in der Innenstadt von 14 bis 18 Uhr – wird um 16.30 Uhr auch der Nikolaus erwartet. Diese Aufgabe übernimmt wieder Heinz Krieft, der auch Knecht Ruprecht im Schlepptau haben wird.

Betonklötze für mehr Sicherheit

An die Sicherheit hat der Harsewinkeler Verkehrsverein in Absprache mit der Stadtverwaltung ebenfalls gedacht. Es gibt ein erweitertes Konzept, auf das Reinhold Everding näher eingeht: „An den Eingängen zum Harsewinkeler Weihnachtsmarkt werden 80 mal 80 Zentimeter große Betonblöcke, Terrorsperren, aufgestellt. Das gilt im Übrigen auch für die Einfallstraßen.“

Das Programm

Freitag, 1. Dezember: Der Weihnachtsmarkt auf dem Alten Markt ist von 16 bis 21 Uhr geöffnet.

Samstag, 2. Dezember: Die Hütten sind von 14 bis 21 Uhr geöffnet; 15.30 Uhr Musik und Geschichten vom Findikus-Kindergarten; 16.45 Uhr Verlosung; 17 Uhr Posaunenchor; 19.30 Uhr weihnachtliche Musik.

Sonntag, 3. Dezember: Die Hütten sind von 14 bis 21 Uhr geöffnet, die Geschäfte in der Innenstadt von 14 bis 18 Uhr; 14.30 bis 16 Uhr Klänge des Harsewinkeler Kolpingorchesters; 16.30 Uhr der Nikolaus kommt; 17 Uhr Verlosung.

SOCIAL BOOKMARKS