Tamina Kallert plaudert über Eisfüße
Bild: Poetter
„Mit kleinem Gepäck“ und wunderschönen Geschichten vom Reisen hat Tamina Kallert ihr Publikum begeistert.
Bild: Poetter

Auf Einladung der Stadtbücherei St. Lucia und der Volkshochschule (VHS) Verl, Harsewinkel, Schloß Holte-Stukenbrock stellte die 44-Jährige, die für ihre Filmberichte über 70 Länder und Regionen bereist hat, ihr erstes Buch in der Aula des Harsewinkeler Gymnasiums vor. „Wir hätten noch mehr Karten verkaufen können“, freute sich VHS-Leiter Josef Lieneke in seiner Begrüßung über die große Resonanz. Und auch die Autorin selbst war sichtbar stolz darüber, dass ihr Erstlingswerk „Mit kleinem Gepäck“ so großen Anklang findet. „Die schönsten Momente sind die, die man mit anderen Menschen teilt“, erklärte sie.

Seit 14 Jahren weltweit unterwegs

Seit 14 Jahren ist Tamina Kallert für ihre Sendung weltweit unterwegs. Sie wandert, fährt Rad, Auto und Zug, klettert auf Vulkane und reitet auf Kamelen. Kurz: Sie nimmt ihr Publikum mit auf Besuche in abgelegene Dörfer, einsame Inseln und pulsierende Städte. Angefangen habe alles 2004 mit einem Bericht über Sylt im Winter, schildert die Moderatorin im Prolog des Buchs den Dreh einer wunderschönen Reise. Besonders die erste Szene hat Kallert in Erinnerung: Gut „eingemummelt“ ging es in einer Pferdekutsche durch die weiß bestäubten Dünen hin zum Meer. Ein Riesenbohei: Die Szene, die im Film kaum 20 Sekunden dauerte, sei erst beim fünften Mal im Kasten gewesen. „Fröhlich mit Eisfüßen und roter Nase“, findet die in jeder Situation gute Laune verströmende Journalistin, dass sie den schönsten Job der Welt hat. „Wir wollen mit der Serie ,Wunderschön‘ Sehnsucht wecken und begeistern“, sagt Kallert. Sie findet, dass die Nähe und die Ferne gleichermaßen spannend sind. „Gucken Sie mal wieder vor die Haustür“, schwärmt sie von der Vielfalt der Natur, den besonderen Lichtstimmungen: „Es braucht gar nicht viel zum glücklich sein.“ Spannend sind auch die Passagen, in denen Kallert ihre Begegnung mit besonderen Menschen schildert: Den Kontakt zur südafrikanischen Medizinfrau Animata oder die Begegnung mit einer beeindruckenden Frau auf einer kleinen „normal gebliebenen“ Nordseeinsel („Emmi Jensen ist ein Pellwormer Urgestein“). „Man ist sich nah, wenn man das Trennende überwindet“, so die Autorin.

„Es kracht auch mal“

In ihrem Buch erzählt Kallert nicht nur Geschichten hinter den Geschichten, sie gibt auch Biografisches preis. Auch der Arbeit im Team („wo es auch mal kracht“) ist ein Kapitel gewidmet. Kurz: Ein spannendes Buch – klar, direkt, authentisch. „Die Farben des Lebens kann man selbst bestimmen“, gibt die so viel positive Energie ausstrahlende Journalistin den Besuchern nach spannenden 90 Minuten noch einen Kalenderspruch mit auf den Heimweg.

SOCIAL BOOKMARKS