Tanzsportgarde weiter titelhungrig
Samantha Stefan (links) und Jana Heinze tanzten sich in Coesfeld auf die Podestplätze eins und zwei.

 Das Team besteht aus 80 Tänzern und dem Trainer- sowie Betreuerstab. Seit mehr als 20 Jahren sind die Gruppen der Tanzsportgarde Harsewinkel auf der westfälischen Ebene nun schon ungeschlagen. Alle drei Altersklassen (Jugend, Junioren und Ü 15) durften erneut den Westfalenpokal in die Höhe stemmen. Und zum Ende der zwei Turniertage erhielten die Roten Funken den imposanten Walter-Nelskamp-Gedächtnis-Pokal als Auszeichnung für den erfolgreichsten Verein der Meisterschaft.

Die 22 Kinder der Jugendgruppe siegten sowohl im Marsch- als auch im Schautanz – und dies nun schon seit 21 Jahren in Folge. In der Disziplin Jugend-Mariechen sicherte sich die achtjährige Samantha Stefan ihren ersten Westfalenmeister-Titel ihrer noch jungen Karriere. Vereinskameradin Jana Heinze (8) schaffte den Sprung auf Platz zwei und qualifizierte sich damit für das Halbfinale zur deutschen Meisterschaft. Alexandra Abrams (9) belegte Platz vier, und Nachwuchs-Talent Nelli Zimmermann (7) schaffte als eine der jüngsten Teilnehmerinnen einen achtbaren zehnten Rang.

Auch die Juniorengruppe trugen sich in die Siegerliste ein. Die Mädchen im Alter von 11 bis 14 Jahren ließen in beiden Gruppentänzen die Konkurrenz weit hinter sich und sicherten sich souverän den Meisterpokal. Ihren ersten Westfalenmeistertitel sicherte sich auch Solistin Paulina Fölling (13) in der Altersklasse der Junioren. An diese Erfolge knüpften die Tänzer der Ü 15-Gruppe nahtlos an. Sowohl im Marsch- als auch im Schautanz begeisterte das Harsewinkeler Team die Zuschauer in der ausverkauften Sporthalle.

Raquel Escoz macht die Zehn voll

Mit besonderer Spannung wurde die Premiere des Tanzpaars Robin Bottler und Raquel Escoz erwartet. Der 18-Jährige hatte bisher Jaqueline Hildgartner als Partnerin an seiner Seite, die in dieser Saison jedoch verletzungsbedingt pausiert. Mit der dreifachen Deutschen Meisterin Raquel Escoz klappte es indes tadellos. Die beiden sicherten sich in Coesfeld den Titel und zeigten trotz immenser Nervosität eine hervorragende Leistung.

Als Solistin durfte Raquel Escoz anschließend eine runde Zahl feiern. Sie erzielte in ihrem zehnten Jahr als Tanzmariechen auch ihren zehnten Westfalenmeistertitel. Für Vereinskollegin Carmen Skrabania war der Bronze-Platz nach einigen Wochen Pause ebenfalls ein toller Erfolg. Unter der Leitung von Cheftrainerin Daniela Schafarik haben das Team auf den Punkt in Topform gebracht: Julia Holzapfel, Claudia Grunenberg, Nadine Kotschote, Jennifer Populoh, Nathalie Kammann, Janine Will, Bettina Falk und Saskia Köhl.

SOCIAL BOOKMARKS