Tolle Stimmung beim Lichterabend
Bild: Steinecke
Bunt und bunter: Josefine (9) und ihr Bruder Leon (7) vor dem prächtig beleuchteten Gasthof Wilhalm.
Bild: Steinecke

 Der Lichterabend kann beginnen. Doch bevor es soweit ist, haben Simone Heitmann vom Harsewinkeler Unternehmen HVMC Show- und Veranstaltungstechnik und ihr Team am Freitagvor- und nachmittag alle Hände voll zu tun. Alle Kabel müssen verlegt werden. Alles muss angeschlossen werden, damit zum Beispiel am Alten Markt 5 historische Bilder aus dem Fundus des früheren Fotoateliers Jäger an die Hauswand projiziert werden können. Der Spökenkieker taucht an der Fassade der mystisch angestrahlten St.-Lucia-Kirche auf, die auch innen auf besondere Art und Weise illuminiert ist. Dort finden die Besucher Ruhe und Stille.

Vor den Kirchentüren pulsiert das Leben

 Draußen vor den Kirchentüren pulsiert das Leben. Die Geschäfte haben geöffnet. Die Band Trifle spielt auf dem Alten Markt. „Die Musik ist toll“, sagt Verena (15), die erstmals beim Lichterabend ist. Tausende von Besuchern schlendern bei Temperaturen um die neun Grad durch das Zentrum, wo es überall etwas zu entdecken, zu naschen, zu klönen und zu staunen gibt. Und am Stand der Kolpingtheatergruppe herrscht Hochbetrieb. Der Ticketverkauf für das Stück „Die (un)heimlichen Dickmacher“ hat begonnen. Gegen 18.45 Uhr stehen bestimmt 300 Menschen Schlange, um Karten zu ergattern. Eine von ihnen ist Dagmar Wagner: „Also, ich verstehe das auch nicht, die sind ja nicht Robbie Williams. Aber die sind halt einfach gut.“ Zwei Leuchtgestalten schweben durch die Stadt und verzaubern die Gäste mit ihrer Tanzperformance. Ihre leuchtenden Kostüme schinden Eindruck – ebenso wie ihr Walkact durch die Stadt.

„Ein super-spaßiger Abend“

 „Das Licht hat eine schöne Wirkung“, findet Lina (15). Zwischen Licht und Schatten kommt der Gasthof Wilhalm daher – der Kultur- und Bildungsverein hat dort wieder ganze Arbeit geleistet. Die anheimelnden Farben lassen Details des ältesten Gasthauses der Stadt sichtbar werden, auf die die Passanten im Alltag oft gar nicht achten. Und auch die Fenster des Rathauses sind an diesem Abend noch hell erleuchtet – ein kunterbuntes Spiel der Lichter. Weitere Hingucker: der Alte Markt mit dem Wendlandhaus und die Stadtbücherei St. Lucia. Bislang Vertrautes erscheint im bunten Licht plötzlich völlig anders. Und die dunkle Jahreszeit wird plötzlich farbenfroh. Drei Wochen Vorbereitung braucht es, bis das Konzept für die Beleuchtung steht. Die Arbeit hat sich gelohnt: Besucher, Verkehrsverein und Veranstalter sind prima zufrieden. „Ein super-spaßiger Abend“, so das Fazit von Besucher Petrus Akdil, der mit seiner Familie in der City war.

SOCIAL BOOKMARKS