Unmoralisches Angebot an Angela Merkel
Bild: Poetter
Ein provozierendes Buch: Der Harsewinkeler Energiebeauftragte Peter Gödde (links) und Michael Hönsch von der Lokalen Agenda rechnen für Donnerstag mit einem vollen Haus.
Bild: Poetter

In seinem Buch fordert der Projektentwickler von Solarstrom-, Windenergie- und Bioenergieanlagen Angela Merkel dazu auf, den Worten zur Energiewende zügig Taten folgen zu lassen.„Die Wende zu den Erneuerbaren darf nicht scheitern“, fordert der Gründer und Miteigentümer der Juwi-Gruppe (Umsatz 2011: 1,1 Milliarden Euro, rund 1800 Mitarbeiter).

Er verspricht, Anteile an seinem Unternehmen an Energiegenossenschaften in ganz Deutschland zu verschenken, wenn die Wende zu 100 Prozent erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2020 politisch gelinge. Damit greife der Autor nicht nur eins der zentralen Themen der Bundestagswahl auf, sondern thematisiere auch ein eigenes Herzensanliegen, erklärt der Energiebeauftragte der Stadt Harsewinkel und Vorstand der Energiegenossenschaft Sonnenwende, Peter Gödde.

In den Medien werde die Energiewende allgemein als zu teuer dargestellt. Gödde hält das für falsch. Unterstützung erhält der Fachmann von Michael Hönsch (Lokale Agenda): „Es geht um den Kampf der alten gegen die neuen Energien. Die Erneuerbaren müssen sich ihren Platz erkämpfen.“

Die Vermarktung von Willenbachers Buch mit dem darin enthaltenen Masterplan zur Energiewende ist höchst professionell. Am Donnerstag, 12. September, gibt es deutschlandweit an 100 verschiedenen Orten von 19 bis 21 Uhr Lesungen aus dem Band, darunter im Heimathaus Harsewinkel. Während Pater Gottfried Meier Passagen aus dem 160 Seiten starken Buch vortragen wird, moderiert Ralph Diem die anschließende Diskussion. Auf dem Podium: Hans Feuß (SPD), Wibke Brems (Grüne), Hans-Werner Elbracht (Linke) und angefragt: Hubertus Fehring (CDU).

Während der Veranstaltung erfolgt eine Liveschaltung zu Matthias Willenbacher, der vom Schneebergerhof (Rhein-land-Pfalz) vom leistungsstärksten Binnenwindrad der Welt zugeschaltet ist. Via Twitter kann mit dem Autor Physiker diskutiert werden.

SOCIAL BOOKMARKS