Weiber entführen Rathaus-Chefin
Bild: Aundrup
Ohne große Gegenwehr, dafür mit viel Konfetti konnten die Weiber die Bürgermeisterin, äh, die Ordensfrau Sabine, entführen und den Rathausschlüssel ergattern – allen voran die Funken-Prinzessin Brigitte Dunkel mit der Kinder-Prinzessin Jette Westphalen (links) sowie KVSL-Prinzessin Marion Daut mit dem goldenen Schlüssel.
Bild: Aundrup

Allen voran die Rote-Funken-Prinzessin Brigitte Dunkel und die Regentin des Karnevalsvereins St. Lucia, Marion Daut. Und die Bürgermeisterin, äh, die Ordensschwester Sabine, reimte singend vor dem Rathaus munter drauflos: „Hier ist niemand da, kein Heinz, keine Silvia, kein Planer, kein Stadtrat, o, nein. Hier kommt heute niemand rein, denn ich bin ganz allein.“

Nach 15 Minuten ist alles vorbei

 Nach 15 Minuten war alles vorbei – und der Rathausplatz wie leergefegt. Bei Poppi wurde die Rathaus-Chefin mit Freibier ausgelöst – und es wurde kräftig geschunkelt. Nein, nicht bis der Arzt kommt, sondern bis das Männerballett des Karnevalsvereins St. Lucia auftrat. Die Tänzer heizten ordentlich ein. Für Stimmung sollte ein paar Meter weiter – im Rathauszelt – eigentlich die Band Die Draufgänger mit Hits wie Cordula Grün sorgen. Aber: Schon am Donnerstagmorgen erreichte Veranstalter Dominik Klima eine schlechte Nachricht: Die Formation aus Österreich hatte sich krankgemeldet und den Weiberfastnacht-Auftritt am Abend kurzerhand abgesagt. Die Party stieg trotzdem – und die Weiber stürmten das Rathauszelt. Aufgehoben ist nicht aufgeschoben. Dominik Klima stellte klar: „Die Draufgänger haben uns versprochen, einen Alternativtermin zu finden.“

Rosensonntagsumzug der nächste Höhepunkt

 Der nächste närrische Höhepunkt in Harsewinkel ist der Umzug am Rosensonntag, 3. März. „Die Wagen, Fußgruppen und Orchester werden gegen 14 Uhr im Epi-Zentrum, in der Harsewinkeler Innenstadt, erwartet“, sagte der Zugmarschall der Roten Funken, Detlef Stieg. Er erwartet wieder tausende Besucher aus der Region.

SOCIAL BOOKMARKS