Zurück ins mittelalterliche Marienfeld
Der letzte lebende Drache, bekannt auch aus „Wetten, dass ...“, kommt nach Marienfeld.

Die erste Ansiedlung von Menschen im Klosterdorf hieß Wadenhart. Danach ist auch das Mittelalterfest von Freitag, 13. Mai, bis Sonntag, 15. Mai, auf dem Bessmann-Areal an der B 513 benannt. Bessmann-Gelände? Bundesstraße? Das gab es 1185, als Widukind das Kloster gründete, oder 1357, als Abt Bernhard I. durch den Mönch Heidenreich ermordet wurde, noch nicht. Und daran erinnert auch ab Freitag kaum noch etwas. Denn das Areal am Modehaus verwandelt sich in einen mittelalterlichen Markt- und Lagerplatz. Der Alltag und das Lotterleben vor mehreren hundert Jahren kann beginnen. Die Marienfelder Geschichtstage „Wadenhart“ sind eröffnet.

Statt Hot-Dogs gibt es Schaf vom Grill

Mehr als 250 Mitwirkende hüllen sich in Gewänder und lassen das Jahr 2011 durch Gauklerei, Ritterkämpfe, Schabernack, Feuerkunst, Theater und Dudelsackmusik vergessen. An den Verpflegungsständen gibt es statt Hot-Dogs Schaf vom Grill, mittelalterliche Gerichte, historisches Gebräu und Wein. „Dort kann man sich den Wanst vollschlagen“, laden die Veranstalter Nobby Morkes und Dominik Klima ein. „Wer zu tief ins Metglas geschaut hat, wendet sich an den Quacksalber, der den Sündern von heute die Ablassbriefe von gestern verkauft“, sagt Morkes mit einem Augenzwinkern. Marktleiterin Sarah Marquis weist auf einige Höhepunkte hin: die Nacht der Gaukler, die am Freitag um 20.30 Uhr beginnt, oder die Auftritte des letzten lebenden Drachen. „Fangdorn“, der auch schon bei „Wetten dass . . .“ zu sehen war, vermag nicht nur markerschütternd zu brüllen. Er kann auch Feuer speien und mit seinem Dornenschwanz peitschen. An allen Veranstaltungstagen hat das Museumshaus geöffnet. Die Kinder dürfen auf einem Strohspielplatz herumtoben, eine Ritterburg erobern oder eine Runde im Karussell drehen, das von Menschenhand angetrieben wird.

Unter Schwertmaß freier Eintritt

Besucher ab 14 Jahren zahlen einen Wegezoll von sechs Talern (Euro), Kinder bis 14 Jahre drei Taler. Jungen und Mädchen unter einem Schwertmaß von 1,20 Meter haben freien Eintritt.

SOCIAL BOOKMARKS