26 000 Euro fließen in moderne Messtechnik
Foto: Schäfer
Noch sind die Seile für den Transport der Schießscheiben gespannt: Künftig wird aber auch auf den zehn Luftgewehrbahnen im Schützenheim digital gemessen. Darüber informierten Heinz-Josef Katthöfer (links) und Marcus Beckheinrich von den Sportschützen.
Foto: Schäfer

Geld, das in die Digitalisierung der Luftgewehrbahnen investiert wird. „Wir sind die letzten in der Region, die umstellen“, sagt Heinz-Josef Katthöfer.

Land finanziert bis zu 90 Prozent

Der zweite Vorsitzende der Sportschützen Clarholz-Heerde ist begeistert. Nicht nur von der Zusage des Landes, sondern vom ganzen Prozedere. „Auf das Programm aufmerksam gemacht hat der Gemeindesportbund mit Ali Wesche an der Spitze“, so Katthöfer. Wesche habe auch das Treffen der Vereine aus der Gemeinde moderiert. Das sei im Oktober vergangenen Jahres gewesen. Die Beantragung folgte und inzwischen liegt der Förderbescheid vor. „Das Land darf bis zu 90 Prozent der Kosten bewilligen“, informiert Marcus Beckheinrich, Sportleiter des Vereins. Rund 150 Mitglieder zählen die Sportschützen aktuell. Davon sind nur drei jugendlich. Das soll sich aber durch die moderne Technik ändern, hofft Beckheinrich.

Moderne Scat-Anlage inklusive

Denn: Nicht nur zehn elektronische Messplätze für Luftgewehr werden geschaffen. „Es wird auch eine moderne Scat-Anlage entstehen“, so Beckheinrich. Das heißt, auch Nachwuchs ab zwölf Jahren kann Lasertechnik nutzen. Und sofort sehen, wie der Schuss war – mit einer weit höheren Genauigkeit als es bisher der Fall war. Ein Präzisionsmessverfahren ermöglicht, das Geschoss während der Durchdringung des sogenannten Messlichtvorhangs mehrmals zu erkennen. Daraus ergibt sich eine hohe Genauigkeit. Die Heerder Sportschützen werden künftig eine ähnliche Anlage wie die Gildeschützen Herzebrock nutzen. „Es ist der gleiche Hersteller“, so Heinz-Josef Katthöfer. Komplettiert wird das Angebot durch die Reddot-Anlage, zwei Monitore und ein Laptop. Um gut die Hälfte der restlichen Kosten zu decken, ist die Bürgerstiftung Herzebrock-Clarholz dabei. 2500 Euro sollen fließen. „Es bleibt dann noch immer ein Rest von rund 2500 Euro, der finanziert werden muss“, so Heinz-Josef Katthöfer. Wer spenden möchte, könne sich an Annette Bakenfelder, Kassiererin de Sportschützen wenden, merkt er an. Wie alt die bisherige Seilzugtechnik genau ist, wissen weder Heinz-Josef Katthöfer, Marcus Beckheinrich noch der Vorsitzende der Sportschützen, Ludger Mirbach, exakt zu sagen. Mehrere Jahrzehnte auf jeden Fall, da sind sie sich einig.

Anlage ist lieferbar

Nicht nur für die Mitglieder in den eigenen Reihen, die sich in regulären Zeiten zweimal in der Woche zum Training treffen, sei der Wechsel auf die elektronische Luftgewehr-Anlage wünschenswert, so der zweite Vorsitzende und der Sportleiter. „Das ist einfach Stand der Dinge“, so Katthöfer. Denn die Sportschützen Clarholz-Heerde, die als eigenständig geführter Verein in der Bruderschaft integriert sind, sind auf breiter Basis unterwegs: Die Bezirksmeisterschaften des Historischen Schützenbunds sowie die Kreismeisterschaften des Schützenkreises Gütersloh im Deutschen Schützenbund werden auf der Anlage ausgerichtet. „Die Wettbewerbe fallen in diesem Jahr komplett aus“, sagt Marcus Beckheinrich sowohl mit Bedauern als auch mit Verständnis. Die Corona-Pandemie macht eben auch vor dem Schießstand in Clarholz-Heerde nicht halt. Der umfasst außer den zehn Luftgewehr-Bahnen einen kombinierten Luftdruck-, Klein- und Großkaliber-Schießstand auf 10, 25 und 50 Metern. Und nicht nur die sportlichen Wettkämpfe wurden in diesem Jahr abgesagt. Auch das Vereinschießen Herzebrock-Clarholz wurde auf Eis gelegt. Dafür können sich die Teilnehmer im kommenden Jahr auf die modernisierte Anlage freuen, so die Sportschützen als Ausrichter.

Wechsel erfolgt in Kürze

Und wann erfolgt der Wechsel auf die digitale Messung? „So schnell wie möglich“, sagt Heinz-Josef Katthöfer. Umbauten innerhalb des Schießkellers sind so gut wie keine notwendig. Die Elektro-Arbeiten werden vereinsintern in Eigenleistung übernommen. „Die Anlage ist beim Hersteller auf Lager“, weiß Katthöfer um eine kurzfristig mögliche Lieferung. Sobald das Geld vom Land auf dem Konto ist, werde bestellt. Na ja, die Senkung der Mehrwertsteuer werde durchaus abgewartet, so die Verantwortlichen.

SOCIAL BOOKMARKS