3000 Euro kommen sozialen Projekte zugute
Bild: Baum
Die Kolpingsfamilie Herzebrock spendet 3000 Euro, die in den vergangenen sechs Jahren durch einen Getränkeverkauf beim Weihnachtsmarkt zusammengekommen sind: (v. l.) Monika Cziomer (1000 Euro für Hand-an-Hand Elterninitiative krebskranker Kinder in Ostwestfalen-Lippe), Peter Börger mit Tochter Isabella (Kolpingsfamilie), Andrea Berhorn (Kassiererin der Kolpingsfamilie), Gregor Korsten und Dr. Christoph Tietz (Geschäftsführer und Kuratoriumsmitglied der Bürgerstiftung 2000 Euro).
Bild: Baum

Der Kolpingsfamilie, die zurzeit 300 Mitglieder zählt, war es vor allem wichtig, dass das Geld im Ort bleibt. 2000 Euro stellte die Organisation der Bürgerstiftung zur Verfügung, die bei der Spendenübergabe durch den Geschäftsführer Gregor Korsten und Kuratoriumsmitglied Dr. Christoph Tietz vertreten wurde. Die Bürgerstiftung Herzebrock-Clarholz wird das Geld unter anderem in der Flüchtlingshilfe einsetzen für die Bereiche Bildung, Erziehung sowie zur Sprachförderung in Kindergärten und Grundschulen sowie für Erwachsene. „Das Geld kommt den Menschen im Ort zugute“, versicherte Gregor Korsten.

Von Anfang an unterstützt die Bürgerstiftung jedes Jahr die Integrativen Ferienspiele auf dem Hof Lönne-Tiekmann. Auch dort soll ein Teil des Geldes von der Kolpingsfamilie mit einfließen. Gemeinsam verbringen Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung eine Woche auf dem Erlebnisbauernhof. Vom Kochen übers Töpfern bis hin zum Bauen von Dämmen im Axtbach – die Teilnehmer genössen die Zeit auf dem weitläufigen Gelände von Clemens Herzig, so Gregor Korsten.

1000 Euro nahm Monika Cziomer, Schatzmeisterin der Hand-an-Hand-Elterninitiative, die krebskranke Kinder in Ostwestfalen-Lippe unterstützt, entgegen. Mit diesem Geld sollen zwei Projekte unterstützt werden. Die Elterninitiative wurde im Oktober 1995 gegründet. Mitgründerin war Elisabeth Lüdtke aus Herzebrock. Mit Ergo- und Musiktherapie, Beratungs- und Gesprächsangeboten sowie verschiedenen Freizeiten und Ausflügen will der Verein krebskranke Kinder und ihre Familien auf ihrem Weg stärken und begleiten. Die 1000 Euro sollen in die Finanzierung der Ferienaktion auf einem Schulbauernhof in Bielefeld-Ummeln fließen.

Des Weiteren wird von der Spende das bundesweite Projekt der Deutschen Kinderkrebsstiftung Mut-Perlen-Kette, das auch in Bielefeld-Bethel umgesetzt wird, gefördert. Für jeden Eingriff und jede Behandlungsprozedur bekommen die Patienten eine spezielle Perle, die einen Eingriff oder eine Untersuchung symbolisiert. Die Perlen werden auf einem langen Band aufgezogen. Das Konzept Mut-Perle ist ein Belohnungssystem für die gesamte Behandlungszeit, das sich in der Praxis gut bewährt hat.

SOCIAL BOOKMARKS