Bolandschule siegt bei Aktion Kindermeilen
Bild: Petermeier
Mit fast 4000 gesammelten Klimameilen belegt die Herzebrocker Bolandschule den ersten Platz im kreisweiten Wettbewerb. Über die Prämie von vier Roller freuen sich (hinten v. l.) Rektorin Maren Broeker, Henning Korte von der Koordinierungsstelle Energie und Klima des Kreises Gütersloh, Lehrerin Janine Altekrüger sowie (vorn v. l.) Atilla, Luisa, Sare, Enes, Mika und Zoe.
Bild: Petermeier

Für die Mädchen und Jungen der Jahrgangsstufen zwei bis vier bedeutete das: möglichst mit dem Fahrrad zur Schule fahren, statt mit dem Auto gebracht zu werden. Für jeden klimafreundlich zurückgelegten Weg erhielten die Schüler einen Sticker für ihr Sammelalbum. Das Ergebnis des kreisweiten Wettbewerbs fiel deutlich aus: Mit 3977 Meilen belegte die Bolandschule den ersten Platz.

Henning Korte von der Koordinierungsstelle Energie und Klima des Kreises Gütersloh überreichte Rektorin Maren Broeker jetzt vier Roller für die Schüler. Die Freude war groß, sind die Roller seit kurzem doch fester Bestandteil des Lehrplans. Denn den Mädchen und Jungen falle es zunehmend schwerer, sicher auf einem Fahrrad unterwegs zu sein, berichtet Lehrerin Janine Altekrüger.

Ähnliche Rückmeldungen erhielten die Lehrer auch im Rahmen der jährlichen Radfahrprüfung von den Polizisten. Das Lehrerkollegium reagierte mit Anpassungen im Schulplan: Ab sofort beginnt die Mobilitätsförderung bereits in der ersten Klasse. Dort soll die Geschicklichkeit auf Rollern trainiert werden. Zweimal pro Schuljahr sollen entsprechende Angebote umgesetzt werden. Das Bewältigen eines Slaloms steht ebenso auf dem Plan wie das Fahren mit einer Hand. Auch das Umschauen während des Fahrens soll geübt werden.

Bisher mussten die Schüler eigene Roller mitbringen. Nun kann die Einrichtung auf ihre eigenen zurückgreifen.

Das Projekt Kindermeilen hat in der Bolandschule Spuren hinterlassen. Wenn es das Wetter zulässt, seien nun mehr Fahrräder rund um den Schulhof zu sehen, berichtet Janine Altekrüger. Ein positives Zeichen, findet auch Rektorin Maren Broeker. Klimafreundliche Wege zur Schule bringen nicht nur mehr Bewegung mit sich, sondern fördern auch gleichzeitig die Orientierung und das Sozialverhalten. „Viele Kinder treffen sich morgens und fahren oder gehen zusammen zur Schule“, berichtet Altekrüger von ihrer Klasse.

Gleichzeitig sollte im Rahmen der Aktion das Thema Klimaschutz nicht zu kurz kommen. Energiesparen wird in der Bolandschule groß geschrieben. In allen Klassen sind Energiespar-Detektive aktiv, die darauf achten, dass keine unnötigen Lampen leuchten und dass elektronische Geräte nach dem Gebrauch ausgeschaltet werden. Auch bei der jährlichen Müllsammelaktion der Gemeinde engagieren sich Bolandschüler.

SOCIAL BOOKMARKS