Das Samtholz feiert seine Madonna
Bild: Schäfer
Das Organisationsteam mit (v. l.) Franz-Josef Ortkras, Josef Mersmann und Waltraud Lange präsentiert die Schutzmantel-Madonna.
Bild: Schäfer

Die Schutzmantel-Madonna entstand und wird seitdem gepflegt. Darüber hinaus wird regelmäßig gefeiert. Alle fünf Jahre laden die Samtholzer zum Madonnenfest ein. Am 14. und 15. Mai ist es wieder so weit, eine Andacht bildet den Schwerpunkt. Eingeladen sind alle, die Lust haben, Gemeinschaft zu erleben.

Darauf weisen die Organisatoren Waltraud Lange, Franz-Josef Ortkras und Josef Mersmann ausdrücklich hin. Sie freuen sich über Gäste aus der ganzen Gemeinde. Der Startschuss fällt am Samstagabend, 14. Mai, ab 20 Uhr. Dann lädt die Madonnengemeinschaft zum gemütlichen Beisammensein bei Tanz und Musik ins Festzelt auf dem Gelände des Abbruchunternehmers Landwehr an der Samtholzstraße ein. Mit dem Eintritt erhalten die Gäste ein Los für die reich bestückte Tombola. Am Sonntag, 15. Mai, geht es um 14.30 Uhr an der Madonna weiter. Pfarrer Josef Kemper zelebriert mit den Gästen eine festliche Andacht. Im Anschluss wird zum bunten Nachmittag auf dem Firmengelände eingeladen. Kaffeetafel, Torwandschießen, Schminkecke und viele weitere Punkte sollen für Kurzweil bei Jung und Alt sorgen.

In diesem Jahr existiert die Madonna 50 Jahre. 1961 wurde sie errichtet. 4000 Mark hatten die Samtholzer damals zusammengebracht. Sie beauftragten den Samtholzer Josef Kiskemper mit der Fertigung anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Samtholz-Schule. Ebenfalls im Mai wurde damals gefeiert. Nach einem Hochamt in der Pfarrkirche St. Laurentius ging es zurück auf den Samtholz, wo in einem Zelt Ehrengäste geladen waren.

Pfarrer Brockmann hatte 1961 die Einweihung und Einsegnung der Schutzmantel-Madonna vorgenommen. Stand der Bildstock zunächst noch im Lehrergarten der Schule, ist er nach der Schließung der Schule im Jahr 1969 dem Unternehmen Landwehr räumlich direkt zugeordnet. Anwohner haben sich nicht nur zur Pflege verpflichtet. Zweimal im Jahr feiert die Gemeinschaft auch eine Andacht vor der Madonna. „Im Mai und im Oktober“, so Waltraud Lange. Sie hofft gemeinsam mit den weiteren Organisatoren auf regen Besuch zum zehnten Madonnenfest.

SOCIAL BOOKMARKS