Der Trick mit der Kiste hilft Lasse
Bild: Schäfer
Die Kiste macht’s: Lasse Menzefricke-Koitz (11) springt deshalb höher ab – und kommt beim Weitsprung besser weg.
Bild: Schäfer

Zweimal in der Woche, montags von 19 bis 20 Uhr im Holzhofstadion Clarholz und donnerstags von 17.30 bis 19 Uhr im Waldstadion Herzebrock, haben Interessenten in der Gemeinde Gelegenheit dazu. Dafür sorgt ein Team ehrenamtlicher Abnehmer, die in den Sommermonaten in beiden Orten bereitstehen.

Bis dato sei die Teilnahme nicht schlecht, aber auch nicht überwältigend, sagt Helferin Ida Lückemeyer am Donnerstagabend. „Aber das wird noch. Es ist ja noch früh im Jahr.“ Rund 20 Teilnehmer, schätzt sie, haben sich den vier Disziplinen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination schon gestellt. Die gelten seit 2013 und waren nicht die einzige Umstrukturierung, die in dem Jahr erfolgt ist.

So richtig in den Köpfen sei das noch nicht, sagt der Obmann und Vorsitzende des Gemeindesportverbands, Ali Wesche. Bei Wiederholungstätern schon, aber wer erstmals an der Sportabzeichen-Aktion teilnehme, habe Fragen. Auf die gibt es kompetente Antworten vom Team. Wesche hofft, dass Herzebrock-Clarholz auch in diesem Jahr wieder im Kreisvergleich bei den Teilnehmerzahlen gut abschneidet. 2016 schaffte es die Gemeinde mit rund 940 auf Rang zwei und landesweit auf Rang elf.

Warum er und die Helfer in beiden Ortsteilen sich immer wieder bereit erklären, in der Freizeit mit Messlatte und Stoppuhr auf die Sportplätze zu kommen, ist für ihn keine Frage: „Allein die Freude zu sehen, wenn die Leute trainieren und dann Ziele erreichen, ist toll.“ Das sei die Faszination: Den inneren Schweinehund zu überwinden, sich aufzuraffen und dann angesichts der eigenen Leistungsfähigkeit stolz zu sein. „Die Teilnehmer kommen nicht, um zu prahlen. Die haben wirklich Spaß daran.“

So wie Lasse Menzefricke-Koitz. Der Elfjährige schafft im zweiten Versuch beim Weitsprung mehr als 3,80 Meter. Motivation und Tipps gibt es von den Abnehmern gratis obendrauf: Auch von Manfred Nitschke. Er beobachtet, dass die Jugendlichen am Donnerstagabend beim Weitsprung nicht genug in die Höhe kommen um in die Weite zu springen. Da kommt Trick 17 zum Einsatz: Zwei Kartons im Absprungbereich, über die die Jungs drüber müssen. Und schon klappt’s auch mit der Weite.

SOCIAL BOOKMARKS