Diethelm und Kunst in der Stichwahl
Bild: Schäfer
Nach der Wahl: Die Kandidaten (v. l.) Petra Lakebrink (GAL), André Kunst (UWG) und Marco Diethelm (CDU) mit Bürgermeister Jürgen Lohmann. Kunst und Diethelm gehen am 27. September in die Stichwahl. 
Bild: Schäfer

Keiner von ihnen erreichte die erforderliche absolute Mehrheit.  Marco Diethelm (CDU) kam auf 47,65 Prozent, André Kunst (UWG) auf 32,77 Prozent. Die GAL-Kandidatin Petra Lakebrink erreichte 19,58 Prozent.

Die Bürgermeister-Party wird nach der Stichwahl folgen: Das hat zumindest das noch amtierende Gemeindeoberhaupt Jürgen Lohmann am Sonntagabend versprochen. Denn ohne eine klare Entscheidung wollte so richtige Jubelstimmung in der Wahllobby nicht aufkommen.

Strahlende Gesichter gab es aber doch – vor allem in den Reihen der UWG. Kein Wunder, hatte UWG-Kandidat André Kunst sein selbstgestecktes Ziel erreicht. „30 plus“, hatte er ausgegeben. Ihm war die Freude nach den amtlichen 32,77 Prozent und der anstehenden Stichwahl ins Gesicht geschrieben. Lautstarken Applaus gab es aus den Reihen der Wählergemeinschaft. Drei waren sogar noch mit eigens beschrifteten André-Kunst-T-Shirts in die Wahllobby gekommen und sicherten so mehr als moralische Unterstützung zu.

Familien und Freunde hatten alle drei Kandidaten an ihrer Seite: Auch die Eltern und der Bruder von CDU-Kandidat Marco Diethelm verfolgten gespannt die Ergebnisse. Der 27-Jährige habe seine Entscheidung zur Kandidatur durchaus allein und für sich getroffen, erzählten sie. Aber klar, dass sie hinter ihrem Sohn stehen und ihm die Daumen für eine absolute Mehrheit drückten.

„50,1 Prozent, das reicht“, blickte Thomas Freitag auf die Anzeige in der Mensa des Schulzentrums. Diese Hoffnung hatte der CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende zumindest noch zu dem Zeitpunkt, als die Auszählung der Briefwähler noch ausstand. Da es mit der Technik auf Kreisebene hakte, verkündete Bürgermeister Lohmann schließlich die amtlichen Endergebnisse, die er per Handy hereintelefoniert hatte. Bereits als sich abzeichnete, dass es eine Stichwahl gibt, kündigte Marco Diethelm an: „Ich werde um die restlichen Stimmen kämpfen!“ Applaus gab es auch für ihn. Unterstützung sicherte unter anderem der Vorsitzende der Senioren-Union, Rüdiger Spanner, zu.

Blumen und Glückwünsche nahmen alle Kandidaten vom Bürgermeister entgegen. Dessen Dienstzeit endet am 20. Oktober um 0 Uhr. „Du hast viele Sympathien gewonnen“, wandte sich das Gemeindeoberhaupt an GAL-Kandidatin Petra Lakebrink. „Und sicherlich auch viele Erfahrungen, die du in die kommunalpolitische Arbeit einfließen lassen kannst.“ Sie hatte vorab im Kreis von Ehemann Peter sowie der Söhne Jendrik und Samuel betont, dass sie hoffe, dass die Wahlbeteiligung noch steige.

SOCIAL BOOKMARKS