Drei Bands rocken das Klein Bonum
„Daimpact“ machen den Anfang Samstagabend im Klein Bonum. Die Band bietet ein Wechselspiel zwischen Rap und Gesang.

 „Daimpact“ bietet ein Wechselspiel zwischen Rap und Gesang. Die Songs handeln von persönlichen Erlebnissen und Erfahrungen, allem voran zwischenmenschliche Beziehungen und die Auseinandersetzung mit sich selbst. „Unsere Musik soll das Leben widerspiegeln und das einzig dauerhafte ist die Veränderung“, so die Bandmitglieder.

„Abandon Hope“ ist die kraftvolle Rhythmus-Gruppe mit Alex am Schlagzeug und Max am Bass, mit der nahezu greifbaren Gitarre von Waik und der prägnanten Stimme von Hommel. Die Band bezieht ihre Einflüsse aus dem Power- und Thrash-Metal der späten 80er- und 90er-Jahre und kombiniert sie mit Elementen aus dem Southern- und Stoner-Rock. Live halten „Abandon Hope“ das, was sie auf „The Endless Ride“ versprochen haben. „Wir haben diese Titel für den Live-Einsatz komponiert“, sagt Sänger Hommel. „Das ist der Sound, den wir immer spielen werden.“

„Final Devastation“ gründete sich im August 2006. Sänger Marve hängte sich sein Lieblingsinstrument, die Gitarre, um den Hals und Ziggy übernahm den Bass. Julien spielt ebenfalls Gitarre und Marci bedient das Schlagzeug. „Final Devastation“ vermischen langsame, schwere Passagen mit schnellen, technischen. Die Musik ist eine Mischung aus Deathmetal und Deathcore. Weitere Informationen gibt es im Internet.

SOCIAL BOOKMARKS