Dreifaches Horrido für erste Königin
Bild: Schäfer
Der Thron strahlt: (v. l.) Moni Haverkamp und Bruno Toppmöller, Claudia Urban und Ralf Mannefeld, Königin Petra Bischoff und König Karl Henkhaus, Angelina und Reinhard Schnöckel sowie Verena Haverkamp und Christian Tophinke.
Bild: Schäfer

Er forderte ein dreifaches Horrido von Gästen und Schützen. Da brauchte er nicht lange zu bitten. Lautstark wurde mit Petra Bischoff die erste Regentin der Clarholzer Schützen begrüßt. Kaum verwunderlich, dass insbesondere die Damenkompanie ziemlich aus dem Häuschen war, als die 45-Jährige samt König Karl II. Henkhaus die Parade abnahm und gleich eine Welle durch die Reihen rauschen ließ. Außer dem Königspaar sind Reinhard und Angelina Schnöckel, Ralf Mannefeld und Claudia Urban, Bruno Toppmöller und Moni Haverkamp sowie Christian Tophinke und Verena Haverkamp als Ministerpaare mit von der Partie und werden die Heerder Schützen bis August kommenden Jahres repräsentieren.

 2013 hatten die Damen der Bruderschaft ihre Möglichkeit zum Königsschuss noch nicht genutzt. Am Sonntagnachmittag schrieb Petra Bischoff mit dem 379. Schuss Vereinsgeschichte. Sie wird als erste Königin in die Annalen eingehen.

 „Ein stets gut gelaunter Thron, dem das Feiern nie zu langweilig wurde. Aber auch mit viel Bewusstsein für die Belange der Bruderschaft“, dankte Stefan Wellerdiek am Sonntagabend dem scheidenenden Thron mit Stefan und Nina Tegelkamp. Ihnen und den Ministerpaaren galten die gereimten Zeilen von Werner Bellmann, der das Wirken des Throns mit Witz und einigen tiefen Einblicken zur Freude der vielen Gäste unter die Lupe nahm. Ausgezeichnet wurden bei dieser Gelegenheit noch die Insignienschützen Miriam Kintrup, Martin Klaesvogt sowie Werner Rassenhövel durch Martin Grundmann als stellvertretendem Brudermeister.

Grüße aus Masar i Sharif übermittelte Wellerdiek von Marius Füchtenhans. Dem Heerder Schützen, der in einer Bundeswehreinheit in Afghanistan stationiert ist, hatte die Bruderschaft am Samstagabend eine Videobotschaft geschickt. „Er hat sich sehr gefreut“, so Wellerdiek.

 Dann wechselten – erstmals unter den Klängen des Marienfelder Blasorchesters – Königskette und Krone den Besitzer. Nach der Parade ging es gemeinsam mit den Gastvereinen ins Festzelt. Und dort heizte die Partyband Ambiente gehörig ein.

SOCIAL BOOKMARKS