Erntedankumzug lockt Zehntausende 
Bild: Reinhardt
Den Blumenwagen „Nähkästchen“ hatte die Wagenbaugemeinschaft „Blume blüh“ gebaut. 
Bild: Reinhardt

„Herzlichen Dank für Ihr Kommen“, wandte sich der Ortsvorsteher und Vorsitzende der Erntedankgemeinschaft Clarholz-Sundern, Franz-Josef Tegelkamp, an das Publikum. „Danke für Ihre Anerkennung und Ihren Applaus, der unser Dorf nicht müde werden lässt, alljährlich dieses große Ereignis vorzubereiten.“

Wie viel Mühen und Kleinarbeit in den wunderschönen Festwagen steckten, konnten die Besucher bereits auf dem Marktplatz bewundern, wo die Wagen eine Stunde vor dem Start Aufstellung genommen hatten. Dort fanden sich auch Bürgermeister Jürgen Lohmann mit Ehefrau Kornelia sowie der Bürgermeister der französischen Partnerstadt Le Chambon-Feugerolles, Jean-François Barnier, mit seiner Ehefrau ein. Sie mussten sich die Wagen im Vorfeld ansehen, denn in diesem Jahr fuhren sie selbst als Ehrengäste in der Kutsche von Gerd Aschoff im Umzug mit.

Franz-Josef Tegelkamp begrüßte noch zahlreiche Ehrengäste. Darunter weitere Besucher aus Le Chambon Feugerolles, die sich derzeit im Rahmen des Erwachsenenaustauschs in Herzebrock-Clarholz aufhalten. Sie alle erfreuten sich an den Festwagen. Da fand sich beispielsweise ein Nähkästchen aus Dahlien. Die Wagenbaugemeinschaft „Blume blüh“ hatte es gefertigt. Nadelkissen, Garnrollen und Schere waren aus Blumen gefertigt. Es fehlte an nichts. Genauso detailgetreu präsentierte sich der „Nagelmaxe aus Korn der Gruppe „Ährensache“. Aber auch die kostümierten Fußgruppen bildeten eine Augenweide, wie die Tomaten von „Blume blüh“ oder die Letter Landfrauen als Kochbücher. Trotz Ferien beteiligten sich die Wilbrandschüler. Die Klassen hatten sich zum Thema „Bauernhof“ kostümiert.

Wer sich die Festwagen noch einmal genauer anschauen will, der hat dazu vom 5. bis 11. Oktober Gelegenheit. Ab Montag an werden sie an prägnanten Orten im Dorf aufgestellt.

SOCIAL BOOKMARKS
Ihr gewähltes Video startet automatisch nach der Werbung.