Erweiterung soll sich nahtlos einfügen
Foto: Walkusch
Die Handwerker sind derzeit an der Bolandschule zugange. Wie schon am Bestandsgebäude soll der Anbau eine Klinker-Fassade erhalten.
Foto: Walkusch

In dem Erweiterungsbau sollen die Förder- und Differenzierungsräume untergebracht werden – also Zimmer, die gruppenübergreifend genutzt werden können. „Wir freuen uns schon sehr darauf“, sagt Schulleiterin Maren Broeker. Da könne man auch den Baulärm gut ertragen.

Coronavirus hat auch Auswirkungen auf die Bauarbeiten

Wobei es derzeit aufgrund des Lockdowns ohnehin eher still ist in der Bolandschule. Am Montag kamen noch verteilt Eltern und Kinder in die Schule, um ihr Lernmaterial für die kommenden Wochen abzuholen. Das Coronavirus habe auch Auswirkungen auf die Bauarbeiten, sagt Ursula Langer-Theis. Sie ist im Rathaus für das Gebäudemanagement zuständig. Zwar liege man gut im Zeitplan und geht derzeit davon aus, dass bis zum kommenden Schuljahr alles unter Dach und Fach ist.

Aber bei den Kosten bekommt die Gemeinde die Auswirkungen zu spüren. „Wir sind knapp im Kostenrahmen“, sagt sie. 500 000 Euro – inklusive aller Neben- und Planungskosten – sind eingeplant. Mehr Geld als zunächst angedacht muss die Kommune in die Hand nehmen, da aus Hygienegründen ein Baucontainer aufgestellt werden musste, damit sich die Handwerker vor Ort an die Bestimmungen halten können. Sonst sei es eher üblich gewesen, lediglich ein Dixiklo aufzubauen.

Der Rohbau ist fast fertig. Mitte Februar rücken die Dachdecker an. Anfang März sollen die Fenster eingebaut werden. Dann kann es mit dem Innenausbau weitergehen. Mit den EDV-Leitungen soll der Digitalisierung Rechnung getragen werden. Zudem wurde ein besonderes Augenmerk auf die Lüftung der Klassenzimmer gelegt – in Zeiten einer Pandemie unerlässlich. Das zweigeschossige Schulgebäude wurde dabei am südlichen Ende um rund sieben Meter verlängert.

Erweiterung der Erweiterung

Es handelt sich dabei quasi um die Erweiterung der Erweiterung. Denn der Neubau stammt aus dem Jahr 2001 und schließt sich an das ursprüngliche Hauptgebäude an. Für das Bauvorhaben war vor 20 Jahren schon das Planungsbüro Heitmann Architekten aus Gütersloh zuständig. Auch dieses Mal ist es wieder an Bord. So soll sichergestellt werden, dass sich die Erweiterung so nahtlos wie möglich an die Umgebung anpasst. „Im Idealfall sieht man das gar nicht“, sagt Ursula Langer-Theis.

Über die Erweiterung der Bolandschule hatten die Kommunalpolitiker bereits im Herbst 2019 diskutiert. Die zusätzlichen Räume sind dabei jedoch nicht wegen steigender Schülerzahlen notwendig geworden. „Durch die Erweiterung um 140 Quadratmeter und weitere Umbauten im Bestandsgebäude können die Wünsche und Bedürfnisse der Schule nach ausreichend Differenzierungs-, Förder-und Lagerräumen befriedigt werden“, heißt es in der Ausschussvorlage aus dem Jahr 2019.

168 Mädchen und Jungen besuchen die Bolandschule derzeit. 2018/19 waren es noch 180 Schüler. Warum die Zahl rückläufig ist, darüber kann man im Rathaus auch nur mutmaßen. „Wir haben eine gute Schulleitung und eine gute Ausstattung“, sagt Wilhelm Towara, Leiter des Fachbereichs Fachbereich Schule, Sport, Kultur, Familie, Soziales und Ordnung. Dennoch scheint es die Eltern eher zur Josefschule hinzuziehen. Dort besuchen derzeit 52 Kinder die erste Klasse. An der Bolandschule sind es 29. „Sonst hat sich das lange die Waage gehalten“, sagt Towara.

Die Anmeldezahlen für das kommende Schuljahr sind noch nicht endgültig erfasst, sollen aber zeitnah vorgestellt werden. Dass es auf kurze Sicht noch einmal eng werden könnte an der Bolandschule, davon geht man in der Herzebrock-Clarholzer Verwaltung derzeit nicht aus. Auch was die Betreuung der Kinder im offenen Ganztag angehe, seien die Eltern in der Gemeinde auch zurückhaltender. Nur etwa 22 Prozent der Kinder nutzten das Angebot, so Towara. Ob sich das mit einem möglichen Rechtsanspruch ab 2025 ändere, bleibe abzuwarten. „Die Schulen sind gut versorgt“, sagt Towara. Mit den Bauarbeiten an der Josefschule habe man die Bedarfe der Grundschulen decken können.

SOCIAL BOOKMARKS