Geflügel im Marienkindergarten zu Gast
Bild: Reinhardt
Brachten Geflügel mit in den Marienkindergarten: Heino Pohlmeyer (links), Jugendwart beim RGZV Clarholz und Ausstellungsleiter Tobias Liermann.
Bild: Reinhardt

 Wie bei einem Adventskalender haben die Kinder der Delphin- und Seepferdchengruppe im Flur der Einrichtung die Tage vom Einlegen der Eier bis zum Kükenschlupf mit Hilfe eines „Schlupfkalenders“ gezählt. In der zweiten Woche wurden die Eier durchleuchtet, um festzustellen, welche befruchtet waren. Die Kinder lernten den Unterschied zwischen befruchteten und unbefruchteten Eiern sowie abgestorbenen Küken im Ei kennen und nahmen die Eier in einem Schaubrüter für die restliche Zeit genau unter die Lupe.

„Exakt nach 21 Tagen schlüpften die ersten Küken“, berichtet Teresa Schöning, Leiterin der Delfingruppe, die das Projekt für die Mädchen und Jungen organisiert hat. Eine Woche lang durften die Kinder die Küken noch beobachten. „Sie haben in dieser Zeit unserer Turnhalle gewohnt“, so Teresa Schöning. Anschließend wurden die Tiere ihren Besitzern übergeben.

Einen weiteren Höhepunkt der Projektwochen bildete der Besuch des RGZV Clarholz. Jugendwart Heino Pohlmeyer und sein Stellvertreter sowie Ausstellungsleiter Tobias Liermann waren dafür in die Einrichtung gekommen und hatten verschiedene Tiere mitgebracht. Von der kleinen weißen Taube bis hin zum großen ausgewachsenen Puter durfte das Federvieh gestreichelt und sogar gehalten werden. „Wisst ihr, woher die Pute kommt, und dass Puten verschiedene Farben haben?“, fragte Tobias Liermann. Wenn die Kinder keine Antwort wussten, hatte er die passende parat.

Werbung für seinen Verein machte der stellvertretende Jugendwart auch gleich: „Wenn ihr in unserer Jugendgruppe mitmachen möchtet, werden wir mit euren Eltern sprechen und abklären, was zu tun ist“, versprach Tobias Liermann. Bereits im Alter von vier Jahren dürfen interessierte Mädchen und Jungen Mitglied im RGZV werden, und interessiert sind im Marienkindergarten nach diesen spannenden Projektwochen sehr viele Kinder.

SOCIAL BOOKMARKS