Hegering schaut auf das Jagdgesetz
Ehrungen: Hegeringleiter Engelbert Paschedag, Hans-Georg Westermann, Johannes Westhues, Gerd Timmerkamp, Heiner Ackfeld und der stellvertretende Hegeringleiter Rainer Hollenbeck.

Hegeringleiter Engelbert Paschedag ließ zum Auftakt verschiedene Aktivitäten Revue passieren. Insbesondere zwei Wild-Grillseminare auf dem Hof von Heiner Ackfeld in Nordrheda begeisterten die Teilnehmer. Im Rahmen der Ferienspiele brachten Mechthild und Wilhelm Gröver sowie Josef Westermann den Kindern Natur und Wild näher.

Am Taubentag im Februar nahmen zehn Reviere teil. 236 Tauben wurden geschossen. Der Gewinn aus dem Verkauf wurde auf 250 Euro aufgestockt und an „Unser Haus“ übergeben. Sowohl ein Grillabend als auch ein Wildkochkurs stehen in diesem Jahr auf dem Programm. Die traditionelle Hubertusmesse findet am Dienstag, 3. September, in St. Christina Herzebrock statt. Über den Drohneneinsatz bei der Jagd informiert am Samstag, 13. April, ein Experte in Knetterhausen bei Versmold.

Astrid Berhorn kümmert sich um die Zahlen

Josef Westermann, Obmann für das Jagdgebrauchshundewesen der Kreisjägerschaft Gütersloh, sieht seine bisherigen Aufgaben in Zukunft „auf mehrere Schultern“ verteilt. Er bedankte sich bei allen Revierinhabern und den Hundeführern. Im Hinblick auf das neue Jagdgesetz und insbesondere über die Ausbildung von Jagdhunden mit kurzzeitig flugunfähig gemachten, lebenden Enten, warnte er, sich nicht zu sicher zu fühlen und an die Vorgaben zu halten. Ralf Grundmann verlas den Kassenbericht. Die Entlastung des Vorstands erfolgte einstimmig. Astrid Berhorn übernimmt jetzt das Amt der stellvertretenden Kassiererin und Mechthild Gröver kümmert sich in Zukunft um den „Lernort Natur“. Freuen würde sich Engelbert Paschedag, wenn sich künftig jüngere Hegeringmitglieder in die Vorstandsarbeit einbringen würden.

Ralf Reckmeyer, Vorsitzender der Kreisjägerschaft, ging auf das neue Landesjagdgesetz ein. Kritisch sah er insbesondere, dass die bisher mit der Gebühr für den Jagdschein erhobene Abgabe in Höhe von 45 Euro entfällt. Geld, das bis dato in jagdliche Projekte geflossen sei. „Jägergeld in Jägerhände“, sagte Reckmeyer. Positiv bewertete er die neue Mindestpachtdauer von neun Jahren. Zur Hegeschau präsentierten die Mitglieder 65 Gehörne sowie einen Damschaufler präsentiert. Als beste Trophäe prämiert wurden die Gehörne von Gregor Schnusenberg, Matthias Paschedag sowie Matthias Ernsting.

SOCIAL BOOKMARKS