Herzebrocker managt Wiener Symphoniker
Bild: Gehre
Mit dem Namen Dolf P. Oebbecke verbinden sich unvergessliche Konzerte und CDs mit dem Barockensemble der Wiener Symphoniker.
Bild: Gehre

Zu verdanken hatten sie die musikalischen Höhepunkte einem der Ihrigen: Dolf P. Oebbecke. Der 1937 in Herzebrock geborene, an der Folkwang-Hochschule ausgebildete Diplom-Designer und Kunsterzieher hatte mit seinen ausgezeichneten Verbindungen zum Veranstalter die herausragenden Konzerte ermöglicht. Freilich, seine westfälische Heimat, die er bis heute immer wieder gern besucht, hatte er schon 1956 verlassen müssen, als es ihn an das inzwischen verstaatlichte Privatgymnasium in Triberg im Schwarzwald zog.

Dort knüpfte der musikbegeisterte Lehrer erste Kontakte zu den bei den nahen Bregenzer Festspielen gastierenden Wiener Symphonikern. Dolf Oebbecke konnte den künstlerischen Leiter und Dirigenten des 20-köpfigen Ensembles, Christian Birnbaum, derart für die barocke Triberger Wallfahrtskirche und ihre hervorragende Akustik begeistern, dass er mit seinen Elitemusikern dort fortan alljährlich gastierte.

Vor kurzem konnte das zehnjährige Bestehen dieser Verbindung und Partnerschaft mit einem Sonderkonzert in der Wallfahrtskirche gebührend gefeiert werden. Als Kulturereignis von überregionaler Bedeutung und ein unvergleichliches Musikerlebnis in einzigartiger Atmosphäre hatte Tribergs Bürgermeister Gallus Strobel des Jubiläumskonzert gewürdigt.

Inzwischen hatten der Herzebrocker Initiator und „seine“ Wiener stattliche neun CDs mit barocker Kammermusik unter der kompetenten technischen Betreuung der aus Bielefeld stammenden Akustik-Professorin Dagmar Birwe von der Robert-Schumann-Musikhochschule Düsseldorf aufgenommen und zur Freude der internationalen Musikszene für alle Zeiten dokumentiert. Zur Feier des Anlasses konnte Dolf Oebbecke, der von Beginn an für das Design der Aufnahmen und Plakate verantwortlich zeichnet, eine bemerkenswerte Sonderausgabe vorstellen: „Best of Bach“ mit acht Einspielungen Bachscher Konzerte und Kantaten. Ob es dem heimattreuen Herzebrocker wohl erneut gelingen wird, seine Heimatgemeinde nach langer Zeit wieder einmal mit seiner organisatorischen Initiative zu beglücken?

SOCIAL BOOKMARKS