Informatik-Camp statt Faulenzen
Statt in die Ferien ging es für die Von-Zumbusch-Gesamtschüler (v. l.) Josephine, Maximilian, Alexander, Fabian, Tom und Luke weiter in die Schule. Sie absolvierten das IT-Root-Camp und beschäftigten sich mit Systemprogrammierung.

Und es bleibt nicht der einzige bei der Abschlusspräsentation in den Räumen der Regio IT in Gütersloh. Das IT-Root-Camp liegt hinter 13 Schülern. Statt sofort in die Sommerferien zu starten, haben sieben Jugendliche aus Herzebrock-Clarholzer und sechs aus Verl die ersten fünf Tage der freien Zeit genutzt – um zu lernen. Zum zweiten Mal hatte der IT-Dienstleister der Kommune dieses Sommercamp im Kreis Gütersloh mit Unterstützung von Pro Wirtschaft GT angeboten.

Eine Woche lang drehte sich für die Jugendlichen alles um Hard- und Software sowie die Programmierung des Minicomputers Calliope. Vom Grundgedanken ging es um die Smarthome-Idee. Kontrollier dein Haus: Unter dem Motto präsentierten die Jugendlichen nicht nur das Alarmsystem. „Auch Erdbebenwarnungen oder ein Hinweis, wenn die Badewanne überläuft, sind möglich“, erläuterte Luke aus der Klasse 7 a der Von-Zumbusch-Gesamtschule die praktischen Ergebnisse.

 Als Ausbilder waren Kilian Depke, Melanie Fraedrich, Philipp Grebe, Noah Hakenholt und Serhan Akyol dabei. Sie machten den Teilnehmern Komplimente: „Ihr wart sehr wissbegierig“, hieß es. Und: „Die Aufgaben wurden von Euch nicht stumpf abgearbeitet, sondern auch mal der Sinn und Zweck hinterfragt.“ Und wenn mal nicht alles auf Anhieb klappte oder ein Systemabsturz vermeldet wurde? Das gehört dazu. Die Jugendlichen haben auch gelernt, mit diesen Alltagsproblemen umzugehen. Dann hieß es auch mal: Alles auf Anfang. Spaß gemacht hat es allen, das ließen sich die Ausbilder im Zuge der Präsentation via App bestätigen.

SOCIAL BOOKMARKS