Jochen Heitmann ist König der Gilde
Bild: Reinhardt
Vor dem leeren Kugelfang jubelt Jochen Heitmann mit seiner Königin Jutta Ewerszumrode unter dem Applaus der Umstehenden.
Bild: Reinhardt

Kaum war der Adler aus dem Kugelfang gestürzt, umringten auch schon die ersten Gratulanten den frischgebackenen Regenten. Zu ihnen zählte nicht nur der Gilde-Vorsitzende Horst Schnitker, sondern vor allem auch Heitmanns Lebensgefährtin und künftige Königin Jutta Ewerszumrode. Sie hatte sich in der heißen Phase des Schießens sogar mit Norbert Dreisilker und ihrem Mann unter dem Kugelfang abgewechselt. Dennoch schnappte die neue Regentin im ersten Moment zunächst noch nach Luft. „Mama, ist alles in Ordnung?“, wollte Tochter Anna wissen. Aber Jutta Ewerszumrode konnte nur noch den Kopf schütteln: „Nichts ist in Ordnung.“ Dabei strahlte sie Arm in Arm mit Jochen Heitmann um die Wette.

Nach dem Schützenhochamt und der Kranzniederlegung am Ehrenmal hatte das Vogelschießen pünktlich um 10.30 Uhr begonnen. Die Krone fiel um 11.35 Uhr mit dem 52. Schuss durch Ludger Heiringhoff. Das Zepter sicherte sich Thomas Deinert um 12.10 Uhr mit Schuss 120. Der Apfel ging um 12.37 Uhr an Bernhard Wöstmann. Treffsicher hatte der 87-Jährige die Insignie mit dem 168. Schuss aus dem Kugelfang geholt.

Danach nahmen die Schützen den linken Flügel ins Visier. Doch der wollte nicht fallen. Es wurde auf größere Flintenlaufgeschosse des Kalibers zwölf gewechselt, doch auch das half zunächst nicht. „Man kann den Flügelorden auch erringen, indem man gleich den gesamten Vogel abschießt“, gab der Vorsitzende Horst Schnitker als Parole aus, doch davon wollten die Schützen nichts wissen. Schließlich gelang Heiner Bertling um 13.59 Uhr mit dem 296. Schuss der entscheidende Treffer, und das Schießen um die Königswürde ging in die Endphase. Schnell kristallisierte sich dabei ein Zweikampf zwischen Jochen Heitmann und Norbert Dreisilker heraus, in den sich schließlich auch noch Jutta Ewerszumrode einmischte.

Das glücklichere Ende hatte letztlich Jochen Heitmann für sich. Und der neue Regent hatte augenscheinlich vorgesorgt: Zügig hatte er seine Throngesellschaft zusammen. Dazu zählen Norbert und Barbara Dreisilker, Alexander und Deborah Habrich, Bernhard und Lydia Hinkerohe, Christian und Nicole Kemper, Jürgen und Monika Rüsel sowie Gerd und Steffi Waltermann. Thronoffiziere sind Oliver Reckord und Susanne Micheel.

SOCIAL BOOKMARKS