Kamera in Clarholzer Umkleide gefunden
Bild: Schäfer
In einer Umkleidekabine der Zweifachsporthalle an der Schulstraße wurde eine Kamera entdeckt, die an einer Flasche angebracht war. Die Polizei untersucht den Fall.
Bild: Schäfer

Die Ermittler halten sich derzeit bedeckt, was die Informationen zu dem Fall angeht. Und zwar, so Polizeipressesprecherin Katharina Felsch, um Opfer und Täter zu schützen. „Wir kümmern uns“, laute die Botschaft. Der Sachverhalt sei noch frisch und aktuell würden eventuell vorhandene Aufnahmen sichergestellt und gesichtet. Und: „Es sind keine weiteren Aufnahmegeräte in der Sporthalle gefunden worden“, teilt die Polizei mit.

Räume gründlich durchsucht

Die Räumlichkeiten seien gründlich durchsucht worden, so Pressesprecherin Felsch. Im Zuge der Untersuchungen habe sich der 38-Jährige selbst bei der Polizei gemeldet. „Bei all dem ist diese Eigeninitiative der Weg in die richtige Richtung“, so Katharina Felsch. Sie bittet um Verständnis, dass aufgrund der laufenden Ermittlungen noch keine Angaben zu Inhalten oder Hintergründen gemacht werden können.

Schock für den Sportverein

Schockiert zeigt sich der Turn- und Sportverein (TSV) Victoria Clarholz, außer der nahegelegenen Wilbrandgrundschule, dem Kindergarten St. Raphael und dem Jugendhaus Pentagon ein Hauptnutzer der Sportanlage. Der Vorsitzende Tobias Feldmann (Bild) ist den Zufällen dankbar, durch die die Tat entdeckt wurden: Er schildert, dass es gang und gäbe sei, dass die Übungsleiter nach den Stunden durch die Kabinen gehen und liegengebliebenes Leergut einsammeln. Dieses werde zurückgegeben. Das Geld fließt dann in die Mannschaftskassen. Eine Flasche allerdings habe der Automat nicht angenommen. Und an eben dieser sei dann hinter dem Etikett eine Kamera entdeckt worden.

 Eine Übungsleiterin habe den Fall dann an die Polizei übergeben und den Vereinsvorstand informiert. Der Vorsitzende kennt die Identität des 38-Jährigen, der bei der Polizei zugegeben hat, die Flasche in einer Kabine postiert zu haben. Ein emotionales Thema, gibt Tobias Feldmann zu. Umso mehr sei Sachlichkeit im Umgang mit dem Fall gefragt, erklärt der Vorsitzende. „Wir haben im ersten Schritt alle Übungsleiter und den Vorstand über den Vorfall informiert“, sagt Feldmann auf „Glocke“-Nachfrage. Zeitgleich stehe man in engem Kontakt mit der Polizei.

„Mit ruhigem Verstand handeln“

„Es reißt in uns, wie wir was machen wollen“, schildert der Vereinsvorsitzende Tobias Feldmann die Auswirkungen des Vorfalls. Von daher sei Abstand gefragt, um mit „ruhigem und klarem Verstand richtig zu handeln“. Für die kommende Woche sei eine erweiterte Übungsleiterrunde angesetzt, in der das weitere Vorgehen thematisiert werde. Für ihn steht fest, dass bei gebotenem Schutz aller Beteiligten transparent kommuniziert und konsequent agiert werden müsse.

Verwaltung ist eingebunden

Eingebunden ist auch die Gemeindeverwaltung, sagt Reinhard Mainka, selbst langjähriges Mitglied der TSV Victoria und Fußballkreisvorsitzender. „In erster Linie ist das ein polizeilicher Fall“, erklärt der Mitarbeiter des Ordnungsamts. Er rechnet mit Ermittlungen, die ihre Zeit brauchen. Er selbst habe einen ähnlichen Fall noch nie erlebt. Derzeit gelte es, einfach abzuwarten, zu welchen Ergebnissen die Polizei komme. Erst dann könnten konkrete Konsequenzen beraten und anschließend umgesetzt werden.

SOCIAL BOOKMARKS