Kapellenverein lässt Krippe restaurieren
Abschied aus dem Vorstand des Kapellenvereins: Pfarrer Antonius Lendermann (links) mit dem scheidenden Gerhard Hartmann.

Pfarrer Antonius Lendermann hatte die Mitglieder als Vorsitzender des Kapellenvereins begrüßt. Zur Versammlung gekommen waren auch Wolfgang Kottenstedte, Frank Ossenbrink, und Michael Rimbeck vom Kirchenvorstand St. Joseph in Oelde sowie Manfred Schlenke und Peter Kaupmann vom Pfarrgemeinderat in Oelde. Gemeinsam gedachte man der seit der Jahreshauptversammlung 2011 gestorbenen Mitglieder des Kapellenvereins: Pfarrer Johannes Wahmhoff, Ludger Trostheide und Hubert Mörtenkötter.

Erika Schulz trug den Kassenbericht vor. „Unser Verein ist gesund“, betonte die zweite Vorsitzende. Der Kapellenverein Möhler zählt derzeit 63 Mitglieder. Sie zahlen jährlich fünf Euro. Außerdem finanziert sich der Verein über Spenden.

Pfarrer Antonius Lendermann berichtete von der Restaurierung der Krippe. Der Stall und die Figuren werden derzeit von Bildhauer Hans-Bernhard Vielstädte überarbeitet. Um die Sanierung möglich zu machen, wurden Paten für die Figuren gesucht. Die Patenschaft für eine große Krippenfigur kostete 100 Euro. 23 Spender konnten gefunden werden, so dass 2300 Euro für die Restaurierung zustande kamen. „Das restliche Geld kommt aus dem Haushalt des Kapellenvereins“, so Erika Schulz. Für den Stall aus Baumrinde, der bereits entwurmt und aufgearbeitet wurde, wird jetzt über den Sommer noch ein Stellplatz gesucht.

Keine guten Nachrichten gab es bezüglich des Anbaus einer Toilette an der Ludgeri-Kapelle. Eine entsprechende Anfrage über die Gemeinde St. Joseph in Oelde sei negativ beschieden worden, berichtete Erika Schulz. Man sei dabei, die Flächen in Kirchenräumen zu reduzieren. Dazu passe kein Anbau in Möhler, hieß es.

SOCIAL BOOKMARKS