Mensa kostet 1,95 Millionen Euro 
Im Bereich der jetzigen Schulküche soll der Neubau der Mensa am Von-Zumbusch-Schulzentrum entstehen. Der Flachdachbau mit anthrazitfarbener Plattenfassade und großen Fensterfronten könnte im günstigsten Fall nach den Sommerferien 2013 fertiggestellt sein.

Die Kosten des Neubaus schätzen die beauftragten Architektinnen auf 1,95 Millionen Euro. Im Vergleich dazu hätte die große Variante 2,02 Millionen Euro gekostet. Für die hatte sich vor allem die neue Gesamtschulleiterin Sabine Hengstenberg stark gemacht. In einem Schreiben an den Bürgermeister hatte sie „die geplanten rund 350 Stuhlplätze für Veranstaltungen deutlich infrage“ gestellt. Sie führte aus: „Im Sommer 2017 werden 150 Zehntklässler in einer Feierstunde mit ihren erworbenen Abschlüssen verabschiedet (benötigte Sitzplätze circa 485).“

Diese Zahl wäre allerdings auch nicht mit der großen Variante erreicht worden, wie Architektin Birgit Melisch, die das Projekt in einer Arbeitsgemeinschaft mit ihrer Kollegin Brigitte Toppmöller betreut, den Ausschussmitgliedern erläuterte. Lediglich 390 Sitzplätze wären dabei möglich gewesen.

„Man muss dann ohnehin in die Sporthalle ausweichen“, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin Jutta Jostkleigrewe-Vielstädte (UWG) und sprach sich für die kleine Variante aus. So sah es auch Petra Lakebrink (GAL). Sie plädierte dafür, lieber den Außenbereich schöner zu gestalten. Bei der großen Variante hätte es dafür kaum Möglichkeiten gegeben.

Nach Fördermöglichkeiten fragte die sachkundige Bürgerin der CDU, Gisela Ginten-Hoffmann. Die gebe es nicht, antwortete Kämmerer Heinz-Dieter Wette. 1,6 Millionen Euro seien derzeit in den Haushalt 2013 für den Bau der Mensa eingestellt, „aber die sind komplett kreditfinanziert“, betonte Wette.

Bei den 1,6 Millionen Euro sei man von einer Mensa einzig und allein für die Über-Mittag-Betreuung ausgegangen. Jetzt ist ein multifunktionaler Bau mit Bühne und Technikraum geplant, der auch für Veranstaltungen genutzt werden soll.

Auf Nachfrage von FDP-Ratsherr Hendrik Menzefricke-Koitz, betonte Architektin Birgit Melisch, dass man die Kostenschätzung für den Bau „sehr gewissenhaft“ vorgenommen habe. „Wir haben noch nie Kosten überschritten“, betonte Birgit Melisch, „aber versprechen können wir zum derzeitigen Zeitpunkt auch noch nichts.“

SOCIAL BOOKMARKS