Messe mit dem Schwerpunkt Arbeit
Bild: Borgelt
Tradition: Am Samstag nach dem 1. Mai wird in Herzebrock-Clarholz eine Messe in einem Unternehmen gefeiert. Diakon Arnold Stuckstette und Pastor Johannes Kudera gestalteten die Pastoralverbundsmesse in diesem Jahr bei Elektro Holtkamp an der Dieselstraße.
Bild: Borgelt

Jedes Jahr wird die Pastoralverbundsmesse der Gemeinden St. Christina Herzebrock und St. Laurentius Clarholz an anderer Stelle gestaltet. Bei Elektro Holtkamp war eine Halle, in der wochentags Schlosserarbeiten erledigt werden und Materialien lagern, fast leer geräumt und mit 150 Stühlen bestückt worden. Bis auf wenige Exemplare waren sie besetzt.

Ein eigens gebauter Altar lagerte auf Kabelrollen. Im Hintergrund hing ein großes Kreuz aus Kabelrinnen. „Ich habe zu keiner Herzebrocker Firma mehr Kontakt als zu Elektro Holtkamp“, stellte Pastor Kudera fest und verwies auf Internet und Telefon – beides habe die gastgebende Firma installiert. Unter anderem verkauft sie Kommunikationssysteme.

„Ich gehe davon aus, dass wir die ausgeklügeltsten Kommunikationssysteme haben“, sagte Kudera. Dennoch komme es bei der Kommunikation auf die Kultur des Herzens und des Zuhörens an: dem Gesprächspartner genau zuhören, hinhören, was er mit dem Gesagten ausdrücken möchte und im Gedanken mitgehen.

Die Fürbitten waren auf die Arbeit abgestimmt. So beteten die Gläubigen für menschenwürdige Arbeit und solche, von der die Menschen leben können. Den 45 Mitarbeitern des gastgebenden Elektrounternehmens, unter denen vier Auszubildende sind, galt der Wunsch, sie mögen vor Unfall und Schaden bewahrt werden.

Nach der Messe stellte Peter Holtkamp das Unternehmen vor. 1792 habe der Vater es in Wiedenbrück gegründet. 1994 folgte der Umzug in größere Räume nach Herzebrock-Clarholz. Schwerpunktbereiche seien die klassische Elektroinstallation, Telefonanlagen, Sicherheitsanlagen, EDV, Schaltanlagen für Maschinentechnik und Kommunikationsanlagen.

SOCIAL BOOKMARKS