Mitgliederrückgang verlangsamt sich
Seit Jahrzehnten sind die Jubilare der DJK-Quenhorn eng verbunden. Dafür wurden jetzt (v. l.) Josef Füchtenhans, Bernhard Birwe, Bettina Birwe und Hermann Greweling von den Vorsitzenden Manfred Freede und Dieter Mertens ausgezeichnet.

Das sagte Freede im Rahmen der Hauptversammlung in der Brocker Mühle. Zwar stünden bei aktuell 245 Mitgliedern den 223 vor allem älteren Erwachsenen lediglich 22 Kinder und Jugendliche gegenüber, aber man sei optimistisch, auch in Zukunft wieder Neuaufnahmen zu verzeichnen – im vergangenen Jahr waren es immerhin sechs. Ein großes Lob ging an alle Vorstandsmitglieder und vor allem an die beiden Platzwarte Bernhard Birwe und Helmut Pumpe für deren langjährigen unentgeltlichen Einsatz.

113 Mitglieder spielen Tennis

Hans-Gerd Petermann berichtete aus der Tennisabteilung, der mit 113 Mitgliedern stärksten Gruppe im DJK. Erwähnt wurden das Jux-Turnier im April, das in Eigenregie durchgeführte Sommertraining unter Trainer Bernd Huesmann, die Meden- und Poensgenspiele im Mai bis Juni und die neue Gruppe, die durch ein Schnuppertraining zustande kam. In diesem Jahr werden erstmals die Einzelmeisterschaften des Vereins über die ganze Saison verteilt, so dass sich der Spielbetrieb entzerrt. Hans-Joachim Mummert verlas seinen Kassenbericht, der mit einem zufriedenstellenden Ergebnis abschloss. Der langjährige Kassierer der DJK hob hervor, dass die Bürgerstiftung im vergangenen Jahr die notwendigen Instandsetzungsarbeiten der Tennis-Spielflächen finanziell unterstützte. Die Versammlung entlastete Kassierer und Vorstand einmütig. 

Ehrung der Jubilare

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung haben wieder Ehrungen von langjährigen Vereinsmitgliedern auf der Tagesordnung gestanden: Seit 30 Jahren sind Andreas Baumjohann und Hildegard Ostfechtel in der DJK, auf 40 Jahre Mitgliedschaft bringen es Bettina Birwe und Sofia Liermann. Seit sechs Jahrzehnten sind Bernhard Birwe, Hermann Greweling und Josef Füchtenhans dabei. „Auf die Ältesten ist eben Verlass“, meinte Josef Füchtenhans und betonte: „Hundert Prozent von uns sind hier.“ Und so nahmen die drei Jubilare außer den Urkunden und Glückwünschen auch Präsentkörbe in Empfang.

SOCIAL BOOKMARKS