Möhler setzt auf Sonne, Wind und Co
Bild: Baum
Möhler setzt auf erneuerbare Energie und auf Umweltfreundlichkeit. Die Kapellengemeinde hält zusammen – auch die Sternsinger sind aktiv mit dabei. Alle würden sich über den Umweltpreis der Gemeinde Herzebrock-Clarholz freuen.
Bild: Baum

 „Die Glocke“ stellt die vier Bewerber vor. Heute: die Dorfgemeinschaft Möhler. „Möhler setzt auf erneuerbare Energie und auf Umweltfreundlichkeit. Ein ganzes Dorf hält zusammen und tut etwas“, erklärt Erika Schulz, Dorfsprecherin in Möhler. Das Ehepaar Karin und Andreas Winkenhoff hatte gemeinsam mit der Dorfgemeinschaft die Idee, sich auch beim Umweltpreis der Gemeinde zu bewerben. Vorab hatte die Kapellengemeinde auch schon erfolgreich beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teilgenommen („Die Glocke“ berichtete).

Die zwölf Mitglieder der Dorfgemeinschaft Möhler treffen sich vierteljährlich und nach Absprache auch öfter, um neue Ideen und Aktionen für Möhler zu besprechen und zu planen. Eine Aufgabe sahen sie zunächst darin, herauszubekommen, wie wie viel Energie in und um Möhler erzeugt wird. Mit 13 Solaranlagen für Warmwasser, einer Windkraftanlage, 16 Photovoltaikanlagen, zwei Hackschnitzelheizungen, (eine weitere ist in Planung), zwei Erdwärmeheizungen über Tiefenbohrung sowie einer Erdwärmeheizung über Fläche wird in und im Umfeld der Kapellengemeinde mit ihren 197 Einwohnern in großem Umfang erneuerbare Energie gewonnen. Außerdem streben zwei Besitzer von Neubauten an, sich eine Photovoltaikanlage anzuschaffen.

Obendrein kommt hinzu, dass die öffentlichen Grünflächen von der Dorfgemeinschaft ehrenamtlich gepflegt werden. Dazu gehört der Spielplatz, der gern und oft vom Nachwuchs genutzt wird, der Kirchplatz, der Dorfplatz sowie die Verkehrsinsel und die Blumenkübel. Die Grünabfälle, die zusammenkommen, werden auf eigener Fläche kompostiert. Darüber hinaus schneidet die Feuerwehr Möhler die Weiden, reinigt die Nistkästen und bewässert Neuanpflanzungen.

Demnächst sollen von dem Preisgeld des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ sechs Bäume in Möhler gepflanzt werden. Die Baumart und die Standorte stehen noch nicht fest.

Gern würde die Kapellengemeinde auch einen Trimm-Dich-Pfad durch den nahe gelegenen Wald anlegen, natürlich nach Absprache mit dem Waldviertelbesitzer Gunnar Weeke. „Ganz Möhler packt immer an, jeder da, wo er gebraucht wird. Auch die Jüngsten helfen gern“, sagt Erika Schulze.

SOCIAL BOOKMARKS