Neubürgerempfang kommt sehr gut an
Bild: Schäfer
Rund 60 Neubürger haben am Empfang der Gemeinde teilgenommen.
Bild: Schäfer

 Damit gehört sie zu den rund 500 Menschen, die seit 2010 in die Gemeinde gezogen sind oder eingebürgert wurden. Sie alle waren eingeladen worden. Gut 60 kamen – mit Kind oder auch mit Hund.

In der Aula der Wilbrandschule begrüßte Bürgermeister Jürgen Lohmann (CDU) die „Neuen“ aller Altersklassen. Sie sind nicht nur aus den Nachbarkommunen gekommen, sondern auch aus Nürnberg und Kiel. „Also aus Nord und Süd“, so das Gemeindeoberhaupt, das auch seine Stellvertreter sowie zahlreiche Gäste aus Politik und Verwaltung willkommen hieß.

Lohmann nutzte die Gelegenheit, um aktuelle Informationen zum Gemeindeleben zu geben – von der Arbeitsplatzsituation über das Thema Wohnbauland bis zu Politik. Vertieft wurden die Ausführungen des Bürgermeisters von den beiden Ortsvorstehern Heinz Falkenreck und Franz-Josef Tegelkamp. Sie warfen einen Blick auf das Vereinsleben in Herzebrock und Clarholz.

Jugendliche Musiker geehrt

„Wir können sie nur auffordern teilzunehmen“, sagte Falkenreck und verwies auf mehr als 100 Vereine, die das gesellschaftliche Leben in Herzebrock-Clarholz auf verschiedene Weise prägen. Herzebrock-Clarholz sei getreu seinem Motto eine lebens- und liebenswerte Gemeinde, betonte Tegelkamp.

Kombiniert mit der Verleihung des Jugendmusik-Förderpreises (ausgezeichnet wurden Laurenz Schulte Eistrup, Alina Heimeier, Birthe Reichenberg und Johanna Domke) hatte die Gemeinde einen angemessenen Rahmen für den Empfang gestaltet, der bei einem Imbiss und Gesprächen ausklang.

Wie Zugezogene die Gemeinde erleben, lesen Sie auf der Seite Herzebrock-Clarholz in der „Glocke“ vom 19. Juli.

SOCIAL BOOKMARKS