Planungen für Schulneubau abgelehnt
So nicht. Einem Erweiterungsbau des Von-Zumbusch-Schulzentrums neben dem Hallenbad hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwochabend nicht zugestimmt. Einer der Gründe dafür ist die Parkplatzsituation. 27 von 57 Stellplätze würden entfallen. Das Architekturbüro schlug neue Parkplätze auf der Fläche der Bungalows vor.

UWG-Ratsfrau Marion Söbke enthielt sich der Stimme. Bei der Sitzung des Ausschusses für Schule, Sport, Kultur und Städtepartnerschaften mit dem Bau- und Umweltausschuss vor gut einem Monat hatte es nach einer eindeutigen Sache ausgesehen. 20 von 27 Mitgliedern sprachen sich damals für den Standort nördlich der Schule aus. Der Gemeinderat kippte diese Beschlussempfehlung jetzt.

Die Patt-Situation bedeutet, dass die Planungen bis zu einem erneuten Ratsbeschluss nicht weiterverfolgt werden können. Denn ein Alternativvorschlag lag zur Abstimmung in der Ratssitzung nicht vor. Bürgermeister Marco Diethelm räumte am Donnerstag ein, dass der Zeitplan für die Erweiterung des Schulzentrums von Beginn an eng gestrickt gewesen sei und es nun zu Zeitverzögerungen kommen werde. „Bei Investitionen von 8,2 Millionen Euro wäre aber auch eine knappe Entscheidung nicht gut gewesen“, so das Gemeindeoberhaupt. Eine breite Mehrheit müsse hinter dem Neubau stehen, so Diethelm.

Deshalb seien nun wieder die Architekten gefragt. Sie sollen noch einmal alle Vor- und Nachteile der Neubau-Variante Am Hallenbad und einer zweiten Variante westlich des Schulgebäudes gegenüberstellen. Bei diesem im Januar als Variante II vorgestellten Neubau müssten ein Teil der Mediothek und der derzeitige Verwaltungstrakt der Realschule in jedem Fall abgerissen werden. Vermutlich in der zweiten Märzwoche sollen die Ratsmitglieder dann in einer kurzfristig einberufenen Sondersitzung eine Entscheidung fällen, so Bürgermeister Marco Diethelm.

Diese zweiwöchige Zeitverzögerung nimmt der CDU-Fraktionsvorsitzende Bernhard Petermann in Kauf. Seine Fraktion hatte am Mittwochabend geschlossen gegen den Erweiterungsbau neben dem Hallenbad gestimmt, „weil seit der Ausschusssitzung neue Erkenntnisse dazu gekommen sind“, so Petermann. Damit sprach er in erster Linie die Parkplatzsituation an. 27 Stellplätze würden bei dem Neubau neben der Schwimmhalle wegfallen. Da das Areal direkt an ein Biotop angrenze, könne es nicht erweitert werden. Das beauftragte Architekturbüro hatte neue Parkplätze auf der Fläche der Bungalows vorgeschlagen. Dem wollte die CDU nicht zustimmen. „Es waren nicht alle Fakten auf dem Tisch“, monierte Petermann. „Die Erweiterung der Schule ist für uns so wertvoll, dass man die Zeit investieren muss, um alle Kosten und das Für und Wider genau abwägen zu können.“

SOCIAL BOOKMARKS