Polizei nimmt Betrügerinnen fest
Archivbild: dpa
Zwei Frauen aus Herzebrock-Clarholz sind am Dienstag in Hamm von der Polizei festgenommen worden. Sie sollen Mitglieder einer Diebesbande sein.
Archivbild: dpa

Nach Angaben der Ermittler hatte ein Betrüger einem 77-jährigen Hammer am Telefon suggerieren wollen, dass wegen sehr vieler Einbrüche in seiner Nachbarschaft auch seine Wertsachen im Haus in ernster Gefahr seien. Der Mann wurde stutzig und informierte die Polizei.

Opfer erkennt Betrugsmasche

Unter Anleitung der Hammer Polizisten telefonierte der 77-jährige Mann noch mehrmals mit den falschen Ermittlern und vereinbarte schließlich, das Geld und den Schmuck in einem Stoffbeutel in einer Mülltonne vor seinem Haus zu deponieren. Dort sollten die falschen Beamten die Wertsachen abholen. Statt Geld und Schmuck befand sich in dem Beutel laut Mitteilung wertloses Altpapier.

Als eine 18-jährige Komplizin der Betrüger gegen 21.45 Uhr am vereinbarten Übergabeort auftauchte und den vermeintlich gut gefüllten Beutel aus dem Mülleimer zog, wartete dort bereits die Polizei auf sie. Die Frau versuchte noch, zu Fuß zu flüchten, konnte aber gestellt werden.

Ermittlungen dauern an

Der Polizei gelang es kurze Zeit darauf, eine weitere Tatverdächtige zu fassen: Sie wartete auf die Abholerin in der Nähe in einem Ford mit Gütersloher Kennzeichen. Die beiden Frauen aus Herzebrock-Clarholz wurden festgenommen und kamen in Polizeigewahrsam. Die Ermittlungen zu dem Fall dauern laut Mitteilung noch an.

In Hamm war es in den vergangenen Tagen zu mehr als zehn Betrugsanrufen falscher Polizisten gekommen. Ob auch diese Anrufe auf das Konto der Bande gingen, sei ebenfalls Bestandteil der laufenden Ermittlungen, heißt es abschließend.

SOCIAL BOOKMARKS