Positive Bilanz der Gesamtschul-Rektorin
Bild: Reinhardt
Das Leitungsteam der Von-Zumbusch-Gesamtschule: (v. l.) der stellvertretende Rektor Christian Abendroth, Rektorin Sabine Hengstenberg und Abteilungsleiter Volker Heidemann mit Willi Weitblick, dem Schulmaskottchen.
Bild: Reinhardt

„Wir sind unglaublich gut gestartet“, sagt Sabine Hengstenberg. Eine große Akzeptanz und Identifikation mit der Gesamtschule hat sie in ihrem Umfeld festgestellt und vor allem auch einen hohen Spaß- und Fröhlichkeitsfaktor: „Man muss fördern und fordern, aber auch Spaß haben. Das kommt in unserer Gesellschaft leider oft zu kurz.“

Zu dem gelungenen ersten Gesamtschuljahr hat vor allem das zwölfköpfige Lehrerkollegium beigetragen. „Wie hast du das geschafft, uns so zusammenzustellen?“, sei sie oft gefragt worden. Die Mischung aus jung und neu sowie alt und erfahren sei gut geglückt. Zum neuen Schuljahr kommen noch einmal zehn Kollegen dazu. Dazu zählt der neue Abteilungsleiter für die Klassen fünf bis sieben. Volker Heidemann wechselte von der Janusz-Korzcak-Gesamtschule aus Gütersloh nach Herzebrock-Clarholz. Insgesamt sechs Kollegen wurden aus den auslaufenden Haupt- und Realschulen übernommen. „Die Zusammenarbeit mit beiden Schulen hat sich ganz gut etabliert“, resümiert Sabine Hengstenberg. Schließlich habe man das gemeinsame Ziel, alle Schüler optimal zum Schulabschluss zu begleiten. „Es lohnt sich, für jedes Kind individuell zu kämpfen“, sagt die 53-Jährige.

Einiges ist im ersten Gesamtschuljahr bereits auf den Weg gebracht worden. Kontakte zu heimischen Unternehmen wurden geknüpft. Die Schulleiterin nennt Craemer, Steinel, Weeke und Rippert. Gespräche mit Lübbering laufen. Für die spätere Berufsorientierung in den höheren Klassen seien diese Kontakte wichtig. Auch Lehrerbetriebspraktika sind geplant.

Profil-Arbeitsgemeinschaften wurden gegründet. Der Musikschwerpunkt wurde dabei von der Hauptschule übernommen, „aber modernisiert“, wie Sabine Hengstenberg betont. „Es soll in Richtung Big Band gehen.“ Außerdem gibt es Naturwissenschaften, Kunst, Arbeitslehre und Sport. Für die Zukunft ist eine Kooperation mit dem Altenheim und den Kindergärten für Praktika angedacht.

Die sechsten Klassen beginnen nach den Sommerferien mit ihrem ersten Wahlpflichtfach. Außer Französisch wird in Herzebrock-Clarholz dabei erstmals Spanisch angeboten. Außerdem durfte noch zwischen Naturwissenschaften, Arbeitslehre sowie Darstellen und Gestalten gewählt werden. „Alle Kurse sind zustandegekommen“, freut sich die Rektorin. 130 Mädchen und Jungen starten im September ins fünfte Schuljahr. Das wird wieder fünfzügig sein.

SOCIAL BOOKMARKS