Prunkwagen stehen eine Woche in Clarholz 
Bild: Reinhardt
Diskutieren über die Stellplätze der Wagen: Franz-Josef Tegelkamp (links) und Norbert Gertheinrich.
Bild: Reinhardt

 „Eine Punktlandung“, bestätigt der Vorsitzende der Erntedankgemeinschaft, Franz-Josef Tegelkamp. „Der Umzug war genial. Ich war wieder einmal überwältigt von den tollen Ideen, die die Gruppen jedes Jahr aufs neue für ihre Wagen haben.“ Das Echo, das die Wagenbauer durch den vielen Applaus der Zuschauer bekommen hätten, spreche für sich. Das sei wieder Ansporn für das nächste Jahr.

Tegelkamp freute sich auch über den reibungslosen Ablauf des Erntedankumzugs: „Es gab keine größeren Zwischenfälle.“ Der Vorsitzende dankte damit nicht nur allen Zugteilnehmern und Zuschauern, sondern auch den Helfern der Schützenbruderschaft St. Hubertus Clarholz-Heerde, der Feuerwehr, der Malteser, des Deutschen Roten Kreuzes und den zahlreichen Aktiven hinter den Kulissen.

Am Montag nun galt es die Prunkwagen an prägnanten Stellen im Dorf zu verteilen, damit sich die Menschen noch bis zum Herbstwochenfinale mit dem Trödelmarkt am Samstag, 11. Oktober, daran erfreuen können. Dafür steckten Franz-Josef Tegelkamp und Norbert Gertheinrich die Köpfe zusammen. „Stellen wir den Minibagger auf das Gildemeister-Gelände oder kommt dort der WM-Pokal besser zur Geltung?“ Zahlreiche Fragen galt es zu klären. Für 25 Wagen mussten die besten Plätze gefunden werden. Das Konzept, dass kein Gewerbetreibender in Clarholz in dieser Woche ohne Festwagen bleiben sollte, ging allerdings nicht ganz auf. „Wir brauchen noch mehr Wagenbauer“, appellierte Franz-Josef Tegelkamp deshalb an künftige Aktive. Wer Ideen und Interesse habe, beim Umzug im nächsten Jahr mitzuwirken, sollte Kontakt mit der Erntedankgemeinschaft aufnehmen. „Wir helfen gern“, betonte der Vorsitzende.

SOCIAL BOOKMARKS