Richtfest markiert Start des Innenausbaus
Bild: Frielinghaus
Stoßen beim Richtfest an: (v. l.) Dieter Prothe, Mediko Pflege- und Gesundheitszentren, die stellvertretende Bürgermeisterin Hildegard Haggeney und Kay Grünewald, Aureus Holding.
Bild: Frielinghaus

Ab kommender Woche soll mit dem Innenausbau begonnen werden. Die Fertigstellung ist für nächstes Frühjahr geplant. Dieser Termin soll unbedingt eingehalten werden, sind sich alle Beteiligten einig. Und so wie es zurzeit aussieht, klappt das auch. „Wir liegen im Zeitplan“, sagt Kay Grünewald, Kaufmännischer Leiter der Aureus Holding, die für den Bau des Objekts zuständig ist.

Wie es die Tradition will, schlug Bauleiter Vassil Kovatchev beim Richtfest der Seniorenresidenz Clarholz den letzten Nagel ins Dachgerüst. Zimmermann Sven Brinkhaus sprach den Segensspruch.

Vier Wochen Verzug werden aufgeholt

Ein Verzug von vier Wochen aufgrund anhaltender Hitze – bei den Handwerkern bedeutet nicht nur Regen und Kälte schlechtes Wetter – sei mittlerweile wieder aufgeholt worden. „Das spricht auch für die Qualität der Firmen, die am Bau beteiligt sind – darunter auch einige örtliche Unternehmen“, lobt Grünewald.

Wenn das Gebäude ab nächster Woche dicht ist – also Fenster und Türen eingesetzt sind – soll mit dem Innenausbau gestartet werden. Zurzeit arbeiten 35 Bauarbeiter unterschiedlicher Gewerke auf dem Gelände an der Marienfelder Straße Hand in Hand. Es werden Fenster und Türen eingesetzt, Vorarbeiten für Elektrik, Heizung und Sanitär werden geleistet.

Improvisation, die Glück bringen soll

Auch Zimmermann Sven Brinkhaus ist noch fleißig dabei, das Dach fertigzustellen. Außerdem ist er für den Segensspruch beim Richtfest zuständig. „Er ist 300 Jahre alt und wird in meiner Familie, angefangen bei meinem Urgroßvater, von Generation zu Generation weitergegeben“, verrät Brinkhaus. Nachdem Bauleiter Vassil Kovatchev, so sieht es der Brauch vor, in schwindelerregender Höhe den Nagel in einen Balken geschlagen hat, sagt der Zimmermann feierlich: „Gott schütze dieses neue Haus und alle, die gehen ein und aus. Wenn nun das Glas in Scherben springt, noch einmal unser Gruß erklingt, hinaus mit Freude und Gebraus: Glück und Segen diesem Haus!“

Brinkhaus freut sich, dass es ein Richtfest gibt: „Das kommt heute selten vor, weil die meisten Gebäude ein Flachdach und kein Satteldach haben“, sagt er. Das trifft eigentlich auch auf die Seniorenresidenz Clarholz zu, weshalb er und Kovatchev auch bezüglich des Dachbalkens improvisieren müssen. Den gibt es nämlich nicht. Stattdessen verwenden die beiden ein einfaches Stück Holz, in dem der Nagel symbolisch verschwindet. „Wir wollen ja nicht die Dachpappe durchlöchern“, sagt Brinkhaus.

Wunsch: Bewohner sollen sich wohlfühlen

Mit festem Boden unter den Füßen verfolgen die stellvertretende Bürgermeisterin Hildegard Haggeney (CDU) sowie Dieter Prothe, Geschäftsführer vom Betreiberunternehmen Mediko Pflege- und Gesundheitszentren, Kay Grünewald, Kaufmännischer Leiter Aureus Holding, sowie Vertreter aus Politik und Verwaltung der Gemeinde Herzebrock-Clarholz das Geschehen auf dem Dach. „Ich freue mich, dass die Gemeinde nach langen Planungen mit der Lindhorst-Gruppe einen verlässlichen und erfahrenen Partner für das Seniorenzentrum an seiner Seite hat und, dass heimische Firmen in den Bau eingebunden wurden“, sagte Haggeney.

Sie wünsche sich zudem, dass die künftigen Bewohner sich wohlfühlen und ein schönes Zuhause für ihren Lebensabend bekommen. Einige Interessenten gebe es schon, sagte sie. Weitere Einzelheiten zum Aufbau der Seniorenresidenz Clarholz an der Marienfelder Straße erläuterte indes Dieter Prothe.

SOCIAL BOOKMARKS