Seit 40 Jahren Markt in Herzebrock
Bild: Schäfer
Zu den Preisen gehörten auch Präsentkörbe. Über einen konnte sich die 79-jährige Irmgard von Bychowski freuen. Überreicht wurde er von Michael Lückenotto (v. l.), Rita Voigtländer und Heiner Westphal.
Bild: Schäfer

Jetzt war mehr los als gewohnt: Marktbeschicker und Gewerbeverein hatten eine Verlosung und ein lockeres Rahmenprogramm organisiert. Jeder Einkauf ein Gewinn: Unter diesem Motto gab es für die Kunden Lose, die sie gleich auf dem Markt einlösen konnten. Ein Stand voller Preise lockte.

Heiner Westphal, ehrenamtlicher Marktmeister, Händler Michael Lückenotto und Rita Voigtländer von der Gärtnerei Utler hatten einiges zu tun, die Preise den Gewinnern zuzuordnen. Wer keine Niete ergattert hatte, konnte sich über einzelne Blumen oder ganze Sträuße, Spargel, Kartoffeln, Eier, Radieschen, Äpfel oder auch mal über einen prall gefüllten Präsentkorb freuen. „Nummer 327, Himbeeren oder Erdbeeren?“ fragte der Marktmeister den Gewinner. Der entschied sich für Erdbeeren und zog mit besten Wünschen von Heiner Westphal von dannen: „Danke für den Einkauf und ein schönes Wochenende noch.“

Dass der Markt dauerhaft an zwei Vormittagen in der Woche stattfindet, wertete der Marktmeister als positives Zeichen für die Kundenresonanz. „Der Markt wird sehr gut angenommen.“ Indiz sei auch, dass viele der Händler, die mittwochs das Geschehen bestimmen, auch freitags wieder ihre Stände aufbauen.

Das Sortiment in Herzebrock ist reichhaltig und beinhaltet Obst, Gemüse, Blumen, Fleisch aller Sorten. „Und seit einer Woche auch Fisch“, betonte Heiner Westphal. Er weiß, dass der Markt natürlich in erster Linie als Frischeangebot genutzt wird, doch auch als Treffpunkt werde er von der Bevölkerung wahrgenommen. Das war am Freitagmorgen nicht anders: Das Angebot der Marktbeschicker und des Gewerbevereins, die im Zelt Waffeln und Kaffee offerierten, beflügelte den Austausch.

Kelle für Kelle beförderte Dennis Ebbesmeier Waffelteig in das Eisen. Er selbst kommt seit vier Jahren mit seinem Bruder Maik mit Obst und Gemüse auf den Wochenmarkt. Seine Mutter Ursula Könighaus gehört dabei zu den Gründungsmitgliedern des Herzebrocker Markts. Eine Tradition, die die Brüder fortführen.

Kommen die Familien Könighaus und Ebbesmeier aus Rietberg, so gehört mit Familie Waltermann ein Herzebrocker Urgestein zu den Beschickern des Markts. Über Generationen ist die Familie vertreten. Sie hat auch den Ortswechsel vom Sportplatz an den Volksbankplatz und vor sieben Jahren in die Ortsmitte Herzebrocks begleitet.

SOCIAL BOOKMARKS