Stadtführung mit einem Stiftsfräulein
Die Stadtführer in historischen Gewändern führten die Clarholzer durch Levern und erzählten unter anderem von der Kochbuch-Bestseller-Autorin Henriette Davidis.

Nach einer Moorwanderung erwarteten Mitglieder des Heimatvereins Levern die Besucher in historischen Kostümen als Stiftsfräulein und Nachtwächter zur Stadtführung. Zu bestaunen gab es unter anderem eine Barockkirche und die historischen Gebäude, die den Stiftsdamen als Aufenthaltsort gedient hatten.

Auch Henriette Davidis, deren Kochbücher heute noch aktuell sind, hat in der Mitte des 19. Jahrhunderts einige Zeit in Levern verbracht. Weiter ging es in den Ortsteil Rila, dessen markantester Punkt ein weithin sichtbarer zweistöckiger Glasrundbau ist.

Er wird von einem Feinkost-Importeur genutzt, der Spezialitäten aus aller Welt nicht nur für die Besucher, sondern auch zur Belieferung an den Fachhandel anbietet. Aus dem Panoramarestaurant im Obergeschoss bot sich ein beeindruckender Weitblick. Ein besonderes Erlebnis waren die unmittelbar am Rundbau gelegenen Gärten der Sinne, wie es im Reisebericht weiter heißt.

Dazu zählen ein asiatischer Garten mit seiner typischen Stein- und Pflanzenwelt, ein afrikanischer mit Wüste, Savanne Steppe und mehreren großen Himbahütten (Himba sind die Ureinwohner im Nordwesten von Namibia zu Grenze nach Angola) sowie andere typische Grünanlagen aus südeuropäischen Ländern. Mit einer Vielzahl neuer Eindrücke traten die Teilnehmer die Heimreise nach Clarholz an.

SOCIAL BOOKMARKS