Treppe kommt raus aus dem Clarholzer Bad
Bild: Reinhardt
Stein des Anstoßes: Die Treppe als Einstiegshilfe im Clarholzer Hallenbad ist den Nutzern zu breit und soll wieder abmontiert werden.
Bild: Reinhardt

 „Ich habe mit vielen gesprochen“, sagte CDU-Ratsherr Johannes-Josef Bröker in der Betriebsausschusssitzung. „Die Geländer sind zu weit auseinander. Den Älteren fehlt die Kraft, sich richtig abzustützen.“ Einige seien deshalb beim Versuch ins Wasser zu kommen, bereits gefallen.

Die neue Treppe – nach Deutscher Industrienorm – war während der Sanierung des Bads auf Vorschlag des Ingenieurbüros eingebaut worden. Seit der Wiedereröffnung nach den Herbstfeien gingen zahlreiche Beschwerden darüber bei den Gemeindewerken ein. Der Betriebsausschuss hatte deshalb bei seiner Sitzung im Oktober eine Umfrage bei den Hallenbadnutzern beschlossen. Das Ergebnis war eindeutig: Von den Gruppen, die das Bad nutzen, stimmten 71,4 Prozent gegen die neue Treppe. Rechnet man das Umfrageergebnis auf die Belegungszeiten um, wird die Treppe sogar während 91,4 Prozent der Nutzungszeit abgelehnt.

Die Gemeindewerke schlugen deshalb vor, die Einstiegshilfe in Clarholz zu entfernen und sie stattdessen im Lehrschwimmbecken des Hallenbads Herzebrock einzubauen, da dort mehr Platz für eine solche Treppe sei. Der Ausschuss folgte aber einem Vorschlag des Vorsitzenden Bernhard Petermann (CDU). Demnach soll die Treppe zunächst nur ausgebaut und zwei bis drei Monate eingelagert werden, um die Reaktion der Nutzer in Clarholz abzuwarten. Die müssen dann nämlich mit einer steilen Aluminumleiter auskommen, wie sie schon früher im Bad eingebaut war.

SOCIAL BOOKMARKS