Waldjugendspiele locken in die Putz
Bild: Reinhardt
Was befindet sich in den Tastboxen? (v. l.) Revierförster Dieter Wortmeier erläutert Max, Lehrerin Lisa Weisters, Johanna und Aleyna, was an dieser Station zu tun ist.
Bild: Reinhardt

„Wir schreiben alle Grundschulen im Forstbetrieb Gütersloh an“, berichtet Revierförster Dieter Wortmeier. „Dritte und vierte Klassen, die an den Waldjugendspielen teilnehmen möchte, dürfen sich dann melden.“ In der Putz waren in diesem Jahr 21 Klassen aus sieben Schulen unterwegs. Außer der Herzebrocker Boland- und Josefschule waren aus Gütersloh die Kapellenschule, die Heidewaldschule, die Grundschule Pavenstädt, die Paul-Gerhardt-Schule und die Kardinal-von-Galen-Schule aus Harsewinkel vertreten.

„Insgesamt gibt es in Nordrhein-Westfalen 16 Forstämter mit 300 Revieren“, erläutert Dieter Wortmeier. „Das Forstamt Ostwestfalen-Lippe ist in 18 Reviere unterteilt und jeder Forstbetriebsleiter beziehungsweise Revierförster bietet seine eigenen Waldjugendspiele an.“ Er selbst hat in der Putz einen Parcour mit acht Stationen vorbereitet, den die Schüler in Kleingruppen durchlaufen müssen. „Verschiedene Themen zum Wald werden an den Stationen angesprochen“, so Wortmeier. „Zum Abschluss gibt es für jede Klasse eine Urkunde.“

An der ersten Station begrüßt der Förster die Schüler persönlich. „Es sind verschiedene Rätsel zu lösen. Die sind mal leichter, mal schwieriger, aber es ist alles zu packen“, macht der Fachmann den Jungen und Mädchen Mut. Die begutachten kritisch die Tastboxen, mit denen der Parcour beginnt. „Fühlen, ohne zu gucken“ heißt es da. „Ist das ekelig?“, fragt Johanna misstrauisch und traut sich noch nicht so recht in die erste Box zu fassen. Tom macht den Anfang. „Eicheln“, stellt der Drittklässler routiniert fest. Auch bei den beiden nächsten Boxen ist er sich sicher: „Federn und Tannenzapfen.“

Weiter geht es zur nächsten Station. Dort werden die Schüler von Anne Wortmeier, Studentin der Forstwissenschaften, empfangen. Fotos mit verschiedenen Tieren gilt es zu begutachten. „Welches Tier gehört nicht in den Wald?“ lautet die Frage. Dass das der Pinguin ist, können die Kinder leicht beantworten.

Weitere Themen sind: Pflanzen, Feuer im Wald, Wald und Wasser, Wachstum im Wald und die Behausungen der verschiedenen Tiere, außerdem müssen die Maße einer Eiche geschätzt werden. Und die Kinder sind mit Feuereifer bei der Sache.

SOCIAL BOOKMARKS