Weniger Zuspruch beim Sommerfest
Bild: Baum
Anton Westlinning hatte zu Kutschfahrten eingeladen. Die Kinder ließen sich nicht lange bitten.
Bild: Baum

Aufgrund einiger zeitgleicher Angebote im Umkreis war das Fest aber nicht so gut besucht wie in den Vorjahren. Ein wenig enttäuscht zeigte sich deshalb das Vorstandsteam um Bettina Bilke, Stefan Jeska und Dominik Wesdijk. Die engagierten Mitglieder stecken immer viel Arbeit und Zeit in die Vorbereitungen. Die Kolpingsfamilie Herzebrock zählt 290 Mitglieder. Die sieben Familienkreise und zwei Seniorengruppen boten vor allem dem Nachwuchs zahlreiche Spielstationen an. Befreundete Kolpingsfamilien aus den Nachbargemeinden waren gekommen. „Die Atmosphäre hier auf dem Bauernhof ist einfach toll, die Herzebrocker Kolpingsfamilie macht viel in Eigenleistung. Man trifft viele Bekannte“, so Christoph Witte aus Rheda. Die Kolpingsfamilie Herzebrock veranstaltet das Sommerfest, um die Gemeinschaft zu fördern und die Möglichkeit zu schaffen, dass sich ihre Familienkreise untereinander kennenlernen und austauschen können, erzählte das Organisationsteam.

 Während in der Scheune die Gelegenheit war, in gemütlicher Runde an der Kaffeetafel Platz zu nehmen, und Kaffee und selbst gebackenen Kuchen zu verzehren, waren die jungen Besucher auf dem Gelände des Hofes bestens aufgehoben. Treffsicherheit, Glück und Geschicklichkeit waren beim Dosenwerfen, Torwandschießen, Fadenziehen und Armbrustschießen gefragt. Auf der Hüpfburg konnten die Kinder sich austoben. Besonders in Anspruch genommen wurden die Kutschfahrten mit Anton Westlinning und seinen beiden Ponys. Dicht umlagert war auch der erstmals angebotene Stand mit Glitzertattoos, den der Familienkreis Sterntaler organisierte. Die Tanzgruppen des Herzebrocker Sportvereins, die Tanzalarmkids unter der Leitung von Verena Siebe und die Sparkle Girls unter der Leitung von Elli Dirksen und Julia Neuhaus, begeisterten mit ihren Auftritten die Besucher. 800 Lose wurden beim Sommerfest verkauft, über 100 Sachpreise, die ortsansässige Firmen zur Verfügung stellten, konnten sich die Besucher freuen. „Ein besonderer Dank gilt Familie Wöstmann die Jahr für Jahr ihren Hof für unser Kolpingsommerfest zur Verfügung stellt und das schon seit mehr als 30 Jahren“, so Bettina Bilke, die darauf hinwies, dass die Familie Wöstmann in ihrem Hofladen auch den Kolpingkaffee Tatico verkauft.

SOCIAL BOOKMARKS