Züchter zeigen ihr schönstes Geflügel
Bild: Isernhinke-Spanner
Ehrenpreise gab es für die Nachwuchszüchter Ylvi Pohlmeyer (7) und Willi Krane (4). Jugendwart, Heino Pohlmeyer (Mitte), war mächtig stolz auf die beiden.    
Bild: Isernhinke-Spanner

Die Gefiederten schienen sich wohlzufühlen: Ruffreudig gackerten und schnatterten sie. Der Vorsitzende Tobias Liermann hieß die vielen Züchter, Jungzüchter, Ehrengäste, Vertreter befreundeter Vereine, den Repräsentanten der Volksbank, Egon Reploh, sowie den Ehrenvorsitzenden Gerd Sczepurek erstmals in der Reithalle des Reit- und Fahrvereins Clarholz-Lette willkommen. Auch viele Familien mit Kindern konnte der Vorsitzende zur offiziellen Eröffnung im Tribünenraum des Vereins begrüßen.

Schau findet in Reithalle neue Heimat

Die Vielzahl der Tiere reichte von Enten, Gänsen, Hühnern bis hin zu Tauben und Ziergeflügel in schönstem Federkleid. Mit Blick auf die Präsentation des neuen Ausstellungsorts lobte Tobias Liermann: „Ohne die engagierten Mitglieder, die sich das ganze Jahr ihrer Zucht mit Leidenschaft widmen, wäre das hier nicht möglich.“

Grund für den Umzug von der Greffener Straße an die Langemersch ist die Schließung der Gaststätte Schlüter. Dank sprach der Vorsitzende auch allen Sponsoren, Freunden und Gönnern des Vereins sowie dem Reit- und Fahrverein Clarholz-Lette und der Familie Venneker für deren Unterstützung aus.

„Die Züchter stellen sicher, dass altes Kulturgut gepflegt wird.“

Lobende Grußworte richtete die stellvertretende Bürgermeisterin Hildegard Haggeney an die Vereinsmitglieder und sprach ihren Dank für die Ideenvielfalt der tollen Schau und das ehrenamtliche Engagement aus. „Die Rassezucht, die eine schöne Freizeitbeschäftigung für Jung und Alt ist, hat wieder an Bedeutung gewonnen. Damit wird die Artenvielfalt erhalten und die Züchter stellen sicher, dass altes Kulturgut gepflegt wird.“ Horst Lünstroth, Vorstandsmitglied des Kreisverbands, ergänzte: „Ihr habt in der neuen Halle wieder eine sehenswerte Schau präsentiert, das ist euch hervorragend gelungen.“

Dem stimmte Ortsvorsteher Franz-Josef Tegelkamp zu und betonte: „Das unterstreicht wieder einmal den starken Zusammenhalt der Clarholzer Vereine und ist ein schönes Zeichen für die lebendige Dorfgemeinschaft“. Die Clarholzer Züchter und die Jungzüchter beeindruckten das Preisgericht, das das Federvieh genau unter die Lupe nahm. Die Senioren stellten 180 Tiere und die Jugend 25 aus. Elfmal vergaben die Juroren die Höchstnote „Vorzüglich“ und zwölfmal „Hervorragend“. „Das ist für die Jahreszeit ganz ordentlich“, betonte der Vorsitzende.

SOCIAL BOOKMARKS