70 Starter messen sich beim Fünfkampf
Bild: Heft
Bild mit den Siegermannschaften des Langenberger Fünfkampfs.
Bild: Heft

 Zwar ohne Streckenrekorde, aber mit ungebrochener Begeisterung für den sportlichen Wettkampf gepaart mit generationsübergreifendem Gemeinschaftssinn gingen 70 Teilnehmer an den Start. „Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine deutliche Steigerung, über die wir uns als Organisatoren sehr freuen“, sagt der Vorsitzende Andreas Friedrich. 100 Meter Schwimmen, 1,5 Kilometer Laufen, 90 Ringe schießen – wer unter 13 Jahre alt war, durfte sich beim Werfen mit Dartpfeilen versuchen. 70 Holz kegeln und zehn Kilometer Fahrradfahren galt es zu absolvieren.

Diese besondere Kombination von Disziplinen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnte, ist wohl ein wesentlicher Grund für den Reiz des Fünfkampfs. Auch von zwischenzeitlichem Regen, starkem Gegenwind und Hagelschauern ließen sich die Sportler nicht bremsen. Ob die achtjährige Hanna Sellemerten oder der 62-jährige Jürgen Fleischer: Alle Sportler hatten nahezu identische Anforderungen zu bewältigen.

 Alle Sportler? Nein. Weil aus ihren Teams kurzfristig jemand absagte, erklärten sich Sven Löppenberg von den „Lucky Loosers“ und Manfred Suck („Die chlorreichen Sechs“) sogar zu zwei Starts bereit, damit ihre Mannschaften noch in die Wertung rutschten. Letzterer war dabei sogar nahezu gleichschnell und belegte so die Plätze vier und fünf in der Wertung der Senioren. Hier gibt es eine weitere Besonderheit, denn in jeder sechsköpfigen Mannschaft muss mindestens eine weibliche sowie eine Person unter 18 Jahren dabei sein.

Erstmals waren auch Teams aus anderen DLRG-Ortsgruppen mit von der Partie, zum Beispiel aus Rietberg oder Wiedenbrück. „Möglich ist das bereits seit mehreren Jahren, aber dieses Mal haben wir gezielt Ortsgruppen aus der Umgebung angesprochen, um ein möglichst breites Teilnehmerfeld zu gewinnen“, verriet Marcel von Zons.

Bei der anschließenden Siegerehrung in der Sporthalle der Brinkmannschule konnten Andreas Friedrich, Marcel von Zons und Renate Knüwer von der Kreissparkasse Wiedenbrück gleich viele erfolgreiche Athleten auszeichnen.

SOCIAL BOOKMARKS